Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen US-Anleihen geben überwiegend weiter nach

US-Staatsanleihen haben am Mittwoch überwiegend weiter nachgegeben. Der Trend steigender Renditen setzte sich damit fort. Zehnjährige Treasuries rentierten so hoch wie zuletzt vor etwa einem Monat. Fachleute begründen die Entwicklung mit der besseren Börsenstimmung. Die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren fällt entsprechend schwächer aus.
Kommentieren
  • dpa

Auch am Mittwoch werden die amerikanischen Börsen freundlich erwartet. Neue Konjunkturdaten bewegten die Anleihekurse kaum. Das Handelsdefizit der USA mit dem Rest der Welt verringerte sich im Februar. Gegenüber China und der EU gingen die Defizite deutlich zurück, mit Mexiko verbuchten die USA dagegen ein höheres Defizit.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 99 21/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,42 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 2/32 Punkte auf 98 19/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,42 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen sanken um 6/32 Punkte auf 100 3/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,61 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren fielen um 10/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,0 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: US-Anleihen geben überwiegend weiter nach"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.