Wirtschaft, Handel & Finanzen Vestager: Vorschläge zu künstlicher Intelligenz in ersten 100 Tagen

Die designierte EU-Digital- und Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will nach ihrem Amtsantritt rasch neue Regeln zur Entwicklung künstlicher Intelligenz vorlegen. "Wir brauchen Regeln, um sicherzustellen, dass künstliche Intelligenz ethisch genutzt wird, um menschliche Entscheidungen zu unterstützen und nicht, um sie zu untergraben", sagte Vestager am Dienstag bei einer Anhörung im Europaparlament.
Kommentieren
  • dpa

Entsprechende Vorschläge wolle sie in den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit vorlegen, sagte sie weiter. Zudem müsste genauer in den Blick genommen werden, wie Firmen Daten sammelten und nutzten.

Die liberale Dänin Vestager hatte sich als Wettbewerbskommissarin in den vergangenen fünf Jahren unter anderem die US-Digitalriesen Google, Facebook und Amazon vorgeknöpft. In der künftigen EU-Kommission von Ursula von der Leyen soll sie eine führende Rolle spielen.

Die EU-Kommission ist vor allem für Gesetzesvorschläge und die Einhaltung von EU-Recht in den Mitgliedstaaten zuständig. Jedes Land kann einen Vertreter entsenden. Von der Leyen hatte Anfang September die 26 Kandidaten aus den EU-Staaten für ihre neue Kommission vorgestellt, die am 1. November starten soll. Die Nominierten müssen vorher in Anhörungen in den zuständigen Ausschüssen des Europaparlaments bestehen.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Vestager: Vorschläge zu künstlicher Intelligenz in ersten 100 Tagen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote