Wirtschaft, Handel & Finanzen Wie gefährlich ist Fahrradfahren nach Alkoholtrinken?

Nach Feierabend noch eine Weinschorle am Hafen genießen und dann auf dem Rad ab nach Hause. Nicht unbedingt die beste Idee, warnt der Tüv Nord.
Kommentieren
  • dpa
Alkohol und Fahrrad: Wer sein Rad liebt, der schiebt. Foto: Maurizio Gambarini/Illustration Quelle: dpa
Fahrradsaison

Alkohol und Fahrrad: Wer sein Rad liebt, der schiebt. Foto: Maurizio Gambarini/Illustration

(Foto: dpa)

Radfahren ab 1,6 Promille ist sogar verboten. Wer unsicher fährt oder einen Unfall verursacht, macht sich auch schon ab 0,3 Promille strafbar. Bereits dann können eine Geldstrafe, mehrere Punkte in Flensburg oder der „Idiotentest” drohen.

Denn ab 0,3 Promille lassen Sehvermögen, Konzentration und Reaktionsfähigkeit nach. Bei 0,8 Promille engt sich das Sichtfeld bereits um ein Viertel ein. Das Urteilsvermögen wird schlechter, die eigene Fahrleistung häufig falsch eingeschätzt und Verkehrszeichen werden weniger beachtet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Wie gefährlich ist Fahrradfahren nach Alkoholtrinken?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote