Wirtschaft, Handel & Finanzen Zinsen für Anschlussfinanzierung „sensationell günstig”

Günstig, günstiger, Kreditzinsen: Selten zuvor war die Finanzierung einer Immobilie billiger zu bekommen als heute. Das gilt inzwischen auch für die Anschlussfinanzierungen.
Kommentieren
  • dpa
Gute Zeiten für eine Anschlussfinanzierung: Die Zinsen für Immobilienkredite sind laut der Stiftung Warentest derzeit niedrig. Foto: Christin Klose Quelle: dpa
Anschlussfinanzierung

Gute Zeiten für eine Anschlussfinanzierung: Die Zinsen für Immobilienkredite sind laut der Stiftung Warentest derzeit niedrig. Foto: Christin Klose

(Foto: dpa)

in ihrer Zeitschrift «Finanztest»„Für den Anschlusskredit verlangen Banken heute mitunter sogar weniger als 1 Prozent”, berichtet die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 5/2019). Die Experten haben die Konditionen von 83 Banken und Kreditvermittlern ermittelt. Ihr Ergebnis: Top-Angebote seien in verschiedenen Varianten „derzeit sensationell günstig.”

Zwei Modellfälle haben die Warentester durchgerechnet: Für eine Kreditsumme von 150.000 Euro wurde in der ersten Variante eine Zinsbindung von 10 Jahren und eine Anfangstilgung von 6 Prozent gewählt. Die monatliche Rate liegt bei etwa 1000 Euro. In der zweiten Variante wurde ein sogenanntes Volltilgerdarlehen mit 15 Jahren Zinsbindung gewählt bei einem Immobilienwert von etwa 250.000 Euro.

In der ersten Variante lag der günstigste verfügbare Zins - je nach Vorlaufzeit - bei zwischen 0,89 und 1,51 Prozent. Die teuersten Angebote kosten zwischen 1,48 und 2,60 Prozent Zinsen. Der Zinsunterschied liegt zwischen rund 6300 und knapp 12.000 Euro.

In der zweiten Variante werden im besten Fall 1,02 bis 1,69 Prozent Zinsen fällig, im schlechtesten Fall 1,91 bis 2,85 Prozent. Der Zinsunterschied liegt hier zwischen fast 11.000 und etwa 14.000 Euro.

Der Vorteil für Kunden: Sie müssen bei einer Anschlussfinanzierung oft geringere Monatsraten tragen, weil die Konditionen besser sind. Doch der Zinsvorteil sollte in die Tilgung investiert werden, raten die Experten. Denn dann werden Eigentümer die Schulden schneller los.

Bei einem sogenannten Forwarddarlehen schließt der Kunde einen Vertrag für die Anschlussfinanzierung ab, schon bevor seine Zinsbindung abläuft. Das ist in der Regel bis zu fünf Jahre im Voraus möglich. Wenn die Zinsen in diesem Zeitraum steigen, profitiert der Kunde, weil der Zinssatz für sein Darlehen bei Vertragsabschluss festgesetzt wurde. Für diese Sicherheit verlangen Banken allerdings einen Aufschlag, Forwarddarlehen sind daher oft ein wenig teurer.

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Wirtschaft, Handel & Finanzen - Zinsen für Anschlussfinanzierung „sensationell günstig”

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Zinsen für Anschlussfinanzierung „sensationell günstig”"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.