Wissenschaft & Technologie „Hyper Light Drifter” lässt Monster-Horden erwachen

In einer Welt aus Ruinen und Verfall zieht der Drifter umher. Er ist von einer unbekannten Krankheit befallen und auf seiner vielleicht letzten Reise - Endstation Tod oder Heilung.
Kommentieren
  • dpa
Freundliche sehen die nicht gerade aus. Der Drifter genannte Protagonist in «Hyper Light Drifter» trifft allerlei gruslige Gegner. Screenshot: Abylight Studios/Heart Machine/dpa-tmn. Foto: dpa-tmn Quelle: dpa
«Hyper Light Drifter»

Freundliche sehen die nicht gerade aus. Der Drifter genannte Protagonist in «Hyper Light Drifter» trifft allerlei gruslige Gegner. Screenshot: Abylight Studios/Heart Machine/dpa-tmn. Foto: dpa-tmn

(Foto: dpa)

Die Reise durch „Hyper Light Drifter” ist gefährlich, denn überall lauern Monster. Doch der Drifter ist mit einem Arsenal hochmoderner, längst vergessen geglaubter Waffen einer untergangenen Zivilisation ausgestattet und weiß sich gut zu wehren.

In einem Mix aus „The Legend of Zelda” und „Diablo” schnetzelt er sich in diesem Action-Adventure durch Gegner-Horden, durchkämmt weitläufige Areale und stößt dabei immer wieder auf nützliche Dinge und gut versteckte Geheimnisse.

Die Pixel-Grafik in ihren Neon-Farben mutet retro-futuristisch an und sorgt in Kombination mit dem stimmigen Soundtrack und der geheimnisvollen Geschichte für eine tiefe Atmosphäre. Damit ist „Hyper Light Drifter” ein kleines Meisterwerk in der Tradition von 16-Bit-Action-Adventures: Wunderschön, mitreißend, aber auch bockschwer.

Die iOS-Version kostet rund 5,49 Euro. „Hyper Light Drifter” gibt es außerdem für Linux, Windows, Xbox One, Playstation 4 und Nintendo Switch.

Hyper Light Drifter für iOS

Startseite

0 Kommentare zu "Wissenschaft & Technologie: „Hyper Light Drifter” lässt Monster-Horden erwachen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote