Wissenschaft & Technologie „Minecraft” der ersten Stunde im Browser spielen

Im Mai 2009 kam das Klötzchen-Konstruktionsspiel „Minecraft” auf den Markt - und wurde in den Jahren darauf zum Kult. Zum zehnten Jahrestag hat der Publisher Microsoft Studios nun die allererste Version des Games zum kostenlosen Spielen im Browser auf der „Minecraft”-Seite veröffentlicht - und zwar inklusive aller ursprünglichen Programmierfehler.
Kommentieren
  • dpa
«Minecraft» gibt es jetzt als Retro-Version kostenlos für den Browser. Foto: Georg Wendt Quelle: dpa
Minecraft

«Minecraft» gibt es jetzt als Retro-Version kostenlos für den Browser. Foto: Georg Wendt

(Foto: dpa)

Die dürften echte Fans aber ebenso wenig vom Zocken abhalten wie die damals noch stark eingeschränkte Auswahl an Block-Typen zum Aufbau der ganz persönlichen 3D-Welt.

„Minecraft” ist als sogenanntes Open-World-Spiel angelegt. Der Spieler kann seine Klötzchenkonstruktionen in andere Gegenstände umwandeln, die erschaffene Welt frei erkunden und auch gegen Monster kämpfen. Das ursprüngliche „Minecraft” stammt vom schwedischen Entwickler Mojang, den Microsoft im Jahr 2014 übernommen hat.

Minecraft-Seite

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wissenschaft & Technologie: „Minecraft” der ersten Stunde im Browser spielen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.