Düsseldorf, 25.04.2018 Rhein/Ruhr 2032: Was hätte Deutschland von Olympia?

Olympische Spiele in Deutschland: In München und Hamburg scheiterte das zuletzt am Bürgerwillen. Dennoch peilt eine Initiative die Bewerbung der Metropolregion Rhein/Ruhr für die Spiele 2032 an. Wie stehen die Chancen?
Kommentieren
Michael Mronz

Olympische Spiele in Deutschland: In München und Hamburg scheiterte das zuletzt am Bürgerwillen. Dennoch peilt eine Initiative die Bewerbung der Metropolregion Rhein/Ruhr für die Spiele 2032 an. Das soll auch der Wirtschaft helfen. Doch wie stehen die Chancen? Seien Sie dabei, wenn Olympiagewinnerin Lisa Schmidla, Oberbürgermeister Thomas Geisel, NRW-Landessportbund-Präsident Walter Schneeloch und Michael Mronz, einer von Deutschlands führenden Sportmanagern über diese und weitere spannende Fragen diskutieren.

Hier anmelden

Ihr Club-Vorteil: Exklusive Veranstaltung für Mitglieder. Kostenlose Teilnahme.

Top-Speaker:
Lisa Schmidla, deutsche Ruderin und Olympiagewinnerin
Thomas Geisel, Oberbürgermeister Düsseldorf
Michael Mronz, Sportmanager und Kopf der 'Rhein-Ruhr-Olympic-City'-Initiative
Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbunds NRW und Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

Startseite

0 Kommentare zu "Düsseldorf, 25.04.2018: Rhein/Ruhr 2032: Was hätte Deutschland von Olympia?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote