Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bruns Breitseite Die Demographie und das Geld

Deutschland gibt jährlich knapp 200 Milliarden Euro dafür aus, die Geburtenrate zu steigern. Vergeblich, der Gesellschaft droht die Vergreisung. Anleger sollten ihre Depots entsprechend justieren.
  • Christoph Bruns
23.05.2013 - 10:23 Uhr 12 Kommentare
Anlagestratege-Kolumne von Christoph Bruns
Der Anlagestratege

Christoph Bruns ist Fondsmanager, Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG und Kolumnist für Handelsblatt Online.

Bundeskanzlerin Merkel hat den zweiten Demographiegipfel der Bundesregierung benutzt, um für mehr Zuwanderung nach Deutschland zu werben. Damit räumt sie das Scheitern ihrer Familienpolitik auf der ganzen Linie ein. Den Vorgängerregierungen war es keinen Deut besser ergangen.

Wichtiger als derartige Erklärungen sind allerdings die fiskalischen Konsequenzen dieser Einsicht. Die Bundesrepublik gibt im Jahr rund 200 Milliarden Euro für Familienförderung aus. Angesichts der offenbaren Unwirksamkeit dieser Ausgaben in Hinsicht auf die Geburtenrate wäre es nur konsequent, hier den Einstieg in die überfällige Haushaltssanierung zu nehmen. Allerdings sind keine Zeichen erkennbar, denen zufolge ein ernsthafter Sparwillen in Berlin existierte.

Wie nun weiter zu vernehmen war, will die Bundesregierung künftig auf Nettozuwanderung setzen, nachdem das Ziel einer höheren Geburtenrate stillschweigend beerdigt wurde. Allerdings scheint der Regierung nicht hinreichend bewusst zu sein, dass Deutschland für gut ausgebildete junge Leute nicht sonderlich attraktiv ist.

Insbesondere die hohe Abgabenlast in Deutschland dürfte abschreckend auf diese international umworbene Bevölkerungsgruppe wirken. Bis zum Jahr 2025 wird laut Bundesagentur für Arbeit das Arbeitskräftepotential in Deutschland um ca. 6,5 Millionen Menschen auf dann 38 Millionen abnehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wie diese Lücke geschlossen werden kann, ist schwer zu sehen. Ohne Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum wird diese Entwicklung nicht bleiben. Und am Wirtschaftswachstum hängen Themen wie Staatsverschuldung, Löhne, Aktienkurse und Rente.

    Immer weniger lässt sich der Umstand leugnen, dass die demographische Entwicklung in Deutschland umfangreiche Reformen zu ihrer Bemeisterung erfordert. Am wichtigsten wäre der Rückbau des Staates und dessen konsequente Reduzierung auf die Unterstützung der wirklich Bedürftigen.

    Risiken für Anleger
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    12 Kommentare zu "Bruns Breitseite: Die Demographie und das Geld"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @pit,

      wir leben zumindest der Definition nach in einem freiheitlichen Land. Schön für sie, dass sie sich nicht gegängelt fühlen, darf ich fragen, in welchem Bundesland?
      Und was bitte schön haben meine Einlassungen mit dem Problem Alleinerziehender zu tun?
      Wir schlagen uns wöchentlich mit Unterrichtsausfall, Unplanbarkeit schulischer Veranstaltungen, finanzieller Kostenabwälzung und vorsichtig ausgedrückt einigen Lehrern herum, die eher unter psychatrischer Behandlung gehörten.
      Ich will nicht bestreiten, das auch manche Dinge funktionieren, es sogar manche gute Dinge gibt. Nur nützt das wenig, wenn sie das ständig wegen der Ausfälle überwachen müssen. Lehrpläne Unwichtiges wichtig machen und Wichtiges unzureichend behandeln, wenn Masse statt Klasse bei den Bildungsinhalten dominiert.
      Staatliche Gängelung wird eben immer erst dann zum Problem, wenn das Angebot nicht funktioniert, weil dann die Möglichkeiten recht schnell zu Ende gehen bzw. man selbst anfängt die Defizite zu kompensieren.

      H.

    • @Siegeszug des Kulturmarxismus und niedrige Geburtenrate

      So ist es. Mark Steyn ein bekannter konservativer kanadischer Kommentator hat recht.


      Der Siegeszug des Kulturmarxismus und der damit einhergehenden Hedonismus und Feminismus-Ideologie, bei dem es um weit mehr geht als die Emanzipation der Frau, hat sicher mit zum Geburtenrückgang beigetragen.

      Linke kulturmarxistische Parteien und Ideologen führen einen Kampf gegen die traditionelle Familie und die natürliche Mutterrolle

      Parteien wie die Grünen, SPD oder Linke und ihrer ideologischen Gesinnungsgenossen an den Universitäten und Medien zelebrieren die ich-zentrierte sprich h e d o n i s t i s c h e Karriefrau als ideelles Rollenbild, während sie die Mutterrolle beständig abwerten. Man denke nur an das Wort "Hemdprämie" . Nur wenig der heutigen Linken mehr verhasst zu sein als eine Mutter, die sich um ihre Kinder kümmert, oder gar zu Hause bleibt, um sich ihren Kindern zu widmen. Kinder sind Ballast.

    • Das Wallstreetjournal schreibt über Europa: "In ganz Europa gehen die Geburtenraten zurück. Dieser Geburtenrückgang wird nach Ansicht von Experten den Schrumpfungs- und Alterungsprozess der europäischen Bevölkerung beschleunigen, die ohnehin schon mit geringem wirtschaftlichem Wachstum und hohen öffentlichen Ausgaben zu kämpfen hat."

      Leider macht man uns immer wieder vor, unsere geringe Geburtenrate hat mit mangelnder finanzielle Unterstützung zu tun. Tatsächlich spielen Faktoren wie Religiosität und Wertesystem eine viel größere Rolle.
      So wirkt sich der Hedonismus und der in Europa weit verbreitete kulturelle Selbsthass negativ auf die Geburtenrate aus (Quelle: Mark Steyn)

    • Bitte Fakten keine Wortblasen. Habe selbst Kinder und fühle mich nicht gegängelt oder in einer Kontrollorgie des Staates. Wir haben uns diese Kinder gewünscht. Wer welche haben will soll sich drum bemühen. Wem die Situation nicht passt kann es sein lassen oder auswandern oder demonstrieren. Warum regen sich die Alleinerziehenden auf? Das ist doch ihr Wunsch gewesen nen Partner zu nehmen der dazu nicht taugt. Und wenn sie keinen finden, dann sind sie selbst die Ursache. Wer unbedingt Kinder will und nicht die passende Frau in Deutschland findet, sollte sich mal daran erinnern , dass wir in einer globalisierten Welt leben. Global Sourcing ist nicht nur für VW - auch für Mann und Frau.

    • "Wenn die Regierung es nicht bald schafft, Ganztagsbeträuung in ausreichendem Maße zu kreieren, werden wohl die Firmen ihre eigenen Kindergärten einrichten müssen."

      (Ironie an)
      Alles nur "pöses" Kommunistengeschwätz. Frauen gehören hintern Herd, erst dann gibts wieder genug Kinder. Wann sehr ihr Frauen das denn endlich ein, verdammt noch mal!
      Denkt doch mal an die Kinderchen, euer Egoismus ist das, jawoll! Man, dafür schenken wir euch doch das Geld, also ran an die Zucht. Studieren? Pah... sucht euch eine andere Freizeitbeschäftigung, sonst kaufen wir uns eine die nicht so aufmüpfig ist und immer bereit...
      (Ironie aus)
      Wer Ironie nicht findet, wird noch weiter den ultimativen Kinderbrüter suchen.

    • Was ist so schwer daran, eine flächendeckende vernünftige Kinderbetreuung herzustellen, warum schafft das keine Regierung? Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es viele Frauen gibt, die keine Kinder bekommen, obwohl sie gern welche hätten, weil sie dann nicht studieren können und sich vollständig vom Ernährer abhängig machen. Wenn die Regierung es nicht bald schafft, Ganztagsbeträuung in ausreichendem Maße zu kreieren, werden wohl die Firmen ihre eigenen Kindergärten einrichten müssen.

    • Unsinnige, allzu materialistische Theorie des Autors:
      Nicht die Abgaben hindern gebildete Zuwanderer, sondern das verkrampfte Geschichtsbild, der fehlende Stolz auf die eigene Geschichte, die damit verbundene fehlende Zukunftsperspektive!
      Das hindert Einheimische, sich stolz fortzupflanzen - und den nicht prekären Zuzügler, sehr gerne hierher zu kommen!

    • http://www.tagesschau.de/inland/familienministerium100.pdf

      Steuergießkanne statt Hilfen zur Vermögensbildung und Stärkungen der Eigeninitiative und Bildung für den Nachwuchs.

      Man kann mit Geld keine funktionierenden Familien kaufen.
      Das geht nur über gesellschaftlichen Konsens und Miteinander. Aber wer mehr als 2 Kinder hat, ist asozial und Kindergärten sind zu laut, Wohnungen sind unbezahlbar (wenn es sie denn noch gibt, die groß genug sind), genauso wie Altenheime hinterm Rathaus sich optisch nicht gut machen und auf die grüne Wiese müssen.

      Geld zeugt keine Kinder, aber es beruhigt.

    • Wenn wir tatsächlich annehmen (es gibt ja verschiedene rechnungen), dass der Staat 200 Mrd EUR für Familienförderung ausgibt, dann wäre aber auch darauf hinzuweisen, dass der Staat den Familien vorher mindestens 300 Mrd Euro über Steuern und Abgaben abgenommen hat.
      Auch der Autor soll sich bitte einmal ansehen, wie Durchschnittsfamilien in Deutschland leben.
      Mit einem Einkommen nur noch wenig Familien aus. Die Müttererwerbsbeteiligung ist so hoch wie nie zu vor, die meisten Familien rennen täglich in ihrem Hamsterrad, ohne dass eine wirkliche Besserung der Situation zu erkennen ist.

    • "Kapitalanleger müssen auf demografischen Wandel reagieren"-
      Kauft Altenheime!

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%