Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nie zuvor haben US-Konzerne so viel Geld für Aktienrückkäufe ausgegeben. Deutsche Konzerne folgen ihrem Beispiel. Mit diesem Vorgehen schaden sie ihren Volkswirtschaften.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Teil 2

    Abschreckende Beispiele für die derzeitige Fehlentwicklung sind IBM, die ehemals den IT-Sektor absolut dominierten, denen aber leider das Geld für die dringend notwendigen Investitionen in DER ZUKUNFTSBRANCHE ÜBERHAUPT fehlte. So wurden sie von Microsoft, Apple, Google & Co. gnadenlos überrollt. In den 60ern war General Motors die weltweit mit großem Abstand bedeutendste Company. Was hat sie aus diesem gewaltigen Vorsprung gemacht? In einem Markt, der seither inflationsbereinigt auf mehr als das zehnfache Volumen gewachsen ist? Aktienrückkäufe und die Fixierung auf kurzsichtige Kostensenkungsmaßnahmen führten sie ins Desaster. Sie musste vom Staat vor der Pleite gerettet werden. Selbst General Electric, ebenso wie GM, zeitweise wertvollstes Unternehmen der Welt, soweit ich mich erinnere fast zehnmal so viel wert wir Siemens, ist nur noch ein Schatten alter Größe. GE flog aus dem Dow Jones und rangiert nur noch gleichauf mit der Siemens AG.

  • Das übliche "Trump-Bashing" und die auch übliche Verurteilung der US-Unternehmenspolitik.

    Die Historie zeigt, dass die Strategien der US-Politik und US-Unternehmen schlichtweg erfolgreich sind.

    Wesentlich interessanter wäre ein Bericht über die Steuer- und Wirtschaftspolitik in Deutschland! Deutsche Politiker sägen den Ast ab, auf dem der gesamte Wohlstand Deutschlands und somit auch Europas basiert.

    Das Thema Diesel & KFZ ist ausreichend diskutiert. Daimler wird nicht der letzte Deutsche Autobauer sein, der Gewinneinbrüche meldet. Arbeitsplatzabbau und weniger Steuereinnahmen dürften nicht lange auf sich warten lassen.

    Deutschland hat die zweithöchste Steuer und Abgabenquote. Im Durchschnittsvermögen rangiert der Deutsche auf einem mageren 18. Platz. Deutsche Rentner gehören ins Armenhaus Europas, wogegen der Durchschnittspensionär über ein höheres Nettoeinkommen verfügt als der Durchschnittsangestellte und sogar mehr als der Durchschnittsselbständige!

    Die Deutsche Erbschaftssteuer ist international so gut wie unbekannt und in der Höhe nicht vertretbar. Selbst Russland und viele europäische Staaten (darunter viele Netto-Zahlungsempfänger!) erheben für Kinder und Ehepartner keine Erbschaftssteuer! Damit wird die Deutsche Wirtschaft und Industrie im internationalen Vergleich nachhaltig geschwächt! So etwas wäre in den USA undenkbar!

    In Bezug auf Steuer- und Wirtschaftspolitik sind die USA den Deutschen weit voraus. In Deutschland geht es nur darum, die Unternehmen und Angestellten bis auf das Blut auszupressen um diese Gelder dann in der ganzen Welt zu verteilen und sogar feindliche (!) Kulturen zu unterstützen! So etwas wäre in den USA undenkbar.

    Letztendlich zählen Ergebnisse und die sprechen eindeutig für die Steuer- und Wirtschaftspolitik der USA, trotz Aktien-Rückkäufen.

Mehr zu: Aktienrückkäufe - Konzerne machen Anlegern Milliardengeschenke – und schwächen ihre Bilanzen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%