Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anklage wegen „Flash-Crash“ Hochfrequenzhändler drohen 380 Jahre Haft

Navinder Singh Sarao bangt um seine Freiheit: Der Börsenhändler soll 2010 den Dow Jones manipuliert haben. Vor einem Londoner Gericht wehrte er sich jetzt gegen die Auslieferung in die USA. Die Strafe dort wäre horrend.
22.04.2015 Update: 22.04.2015 - 18:18 Uhr
Die roten und gelben Felder markieren die Trades von Börsenhändler Sarao. Quelle: Nanex
Dow Jones am Tag der Manipulation

Die roten und gelben Felder markieren die Trades von Börsenhändler Sarao. Quelle: Nanex

London Der in den USA wegen Börsenmanipulation beschuldigte Händler aus Großbritannien will sich gegen seine Auslieferung wehren. Vor einem Londoner Gericht sagte Navinder Singh Sarao am Mittwoch, er sei damit nicht einverstanden. Der Richter setzte eine Kaution von 5,05 Millionen Pfund (7,1 Mio Euro) fest. Der 37-Jährige war am Dienstag verhaftet worden.

Er soll eine Schlüsselfigur in dem „Blitz-Crash“ vom Mai 2010 sein, als der US-Aktienindex Dow Jones binnen fünf Minuten mehr als 600 Punkte verlor. Das US-Justizministerium bestätigte am Dienstag, es habe seine Auslieferung beantragt. Sollte es zu einer Auslieferung kommen, droht Sarao eine Gefängnisstrafe von 380 Jahren.

Wie das gerichtliche Prozedere nach dem „Nein“ des Händlers nun weitergehen soll, blieb zunächst unklar. Sarao wird von der US-Justiz unter anderem Börsenmanipulation und Überweisungsbetrug vorgeworfen. Der Händler habe mit blitzschnell arbeitender Software versucht, die Preise auf Future-Kontrakte an der Börse von Chicago zu manipulieren, hieß es.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%