Börsennotierte Indexfonds Privatanleger in Europa meiden ETFs

ETFs sind vergleichsweise einfach zu verstehen – dennoch machen private Anleger in Europa, anders als in den USA, einen großen Bogen darum. Das liegt vor allem an den Bankberatern. Potenzial gibt es offenbar genug.
5 Kommentare
Ein Börsenhändler arbeitet auf dem Parkett der Deutschen Börse in Frankfurt. Quelle: APN

Ein Börsenhändler arbeitet auf dem Parkett der Deutschen Börse in Frankfurt.

(Foto: APN)

FrankfurtUngeachtet der aktuellen Rekordstände an den Aktienmärkten wird es nach Einschätzung von Experten noch dauern, bis private Anleger hierzulande in börsennotierte Indexfonds (ETFs) strömen. „Institutionelle Anleger werden auf absehbare Zeit in Deutschland die mit Abstand größere Investorengruppe bleiben“, sagt Peter Scharl, der den institutionellen Vertrieb für iShares-ETFs beim US-Vermögensverwalter Blackrock in Deutschland leitet.

Laut einer kürzlich von Ernst & Young vorgelegten Studie rechnet die ETF-Branche damit, dass der Anteil der Privatanleger in Europa von derzeit 15 auf 25 Prozent steigt. Diese Entwicklung nehme allerdings mehrere Jahre in Anspruch und werde nur allmählich erfolgen. In Europa wird der Markt – anders als in den USA – von institutionelle Investoren beherrscht. Das hat nach Meinung von iShares-Experte Scharl mehrere Ursachen: „Der ETF-Markt in den USA ist dem in Europa einige Jahre voraus.

Außerdem dominieren dort Honorarberater den Markt, für die ETFs als Anlagevehikel aufgrund ihrer Gebührenstruktur gut passen. In Europa werden viele Kunden von ihren Banken beraten, deren Geschäft vielfach auf Provisionen basiert, die ETFs nicht bieten.“

Potenzial gibt es aber offenbar genug: Bis Ende 2017 wird sich das Volumen des europäischen ETF-Markts einer Schätzung von iShares zufolge mehr als verdoppeln und über 900 Milliarden Dollar erreichen. In der Studie von Ernst & Young rechnet die Mehrheit der Befragten damit, dass die drei größten Anbieter ihre Marktanteile weiter ausbauen – neben dem unangefochtenen Platzhirsch Blackrock sind das db x-trackers der Deutschen Bank und Lyxor von der Sociéte Générale. Die in der Erhebung befragten 30 Firmen der ETF-Branche vereinigen mehr als 90 Prozent des verwalteten Vermögens in Europa auf sich.

„Gigantisches Potenzial“ bei Selbstentscheidern
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

5 Kommentare zu "Börsennotierte Indexfonds: Privatanleger in Europa meiden ETFs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn man davon ausgeht (!), dass die Indizes mittelfristig wieder nachgeben - ist es dann momentan überhaupt sinnvoll in ETFs zu investieren, wenn diese doch den jeweiligen Index nahezu 1:1 abbilden? Würde sich z.B. der Dax von seinem Rekordhoch wieder in Richtung 6000 Punkte entwickeln, würde ich doch mit einem entsprechenden ETF massiv Verluste einfahren, oder?

  • @Hedi, ETFs bilden Sondervermöge --> nix mit Emittentenrisiko

  • @Heidi, ETFs bilden Sondervermögen --> nix mit Emittentenrisiko

  • Mit Blick auf das Emittentenrisiko würde ich ETF *niemals* zur Geldanlage einsetzen. ETF sind für Privatanleger interessant um damit "open end" (Als Alternative zu Calls oder Puts) in unentschlossenen Phasen gehaltene Positionen abzusichern.

  • "einfach zu verstehen" ist wohl ein Witz.
    Welcher Privatanleger kennt die Regeln für den DAX
    bezüglich Gewichtung, Ausscheiden, Aufnahme etc.

    Bevor man einen ETF kauft, sollte man darüber informiert sein, erst recht wenn es dann um "exotische" Indizes handelt. Ansonsten kauft man doch wieder die Katze im Sack.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%