Dachfonds geschlossen Krise der Immobilienfonds erreicht Allianz

Der deutsche Markt für Immobilienfonds kommt nicht aus der Krise. Statt positiver Meldungen von den offenen Fonds, die die Anteilsrücknahme ausgesetzt haben, gibt es jetzt schlechte Nachrichten vom Marktführer. Die Fondstochter der Allianz muss einen Dachfonds, der in offene Immobilienfonds investiert, auf unbestimmte Zeit schließen.
9 Kommentare
Quelle: dpa
(Foto: dpa)

HB FRANKFURT. Deutschlands größte Fondsgesellschaft Allianz Global Investors hat wegen mangelnder Liquidität einen Immobiliendachfonds auf unbestimmte Zeit dichtgemacht. Für den Fonds „Premium Management Immobilien-Anlagen-P-EUR“ würden keine Anteilsscheine mehr ausgegeben und auch keine mehr zurückgenommen, teilte die Gesellschaft am Montag in Frankfurt mit. „Der Fonds wird sicherlich wieder aufmachen, aber wir können derzeit nicht sagen wann“, sagte ein Sprecher.

Als Grund verwies Allianz Global Investors auf die Krise bei den offenen Immobilienfonds. Immobiliendachfonds bündeln in der Regel Anteile an verschiedenen offenen Immobilienfonds.

Im Herbst 2008 hatten Investoren im Zuge der Finanzkrise unerwartet hohe Summen aus offenen Immobilienfonds abgezogen und so die Anbieter in Liquiditätsnöte gebracht. Die Lage hat sich seitdem kaum entspannt. Noch immer sind zehn offene Immobilienfonds vorübergehend eingefroren und damit 25 Milliarden Euro dem Zugriff der Anleger entzogen.

Investoren hätten im laufenden Jahr rund eine Milliarde Euro aus dem betreffenden Dachfonds abgezogen, etwa die Hälfte davon allein im laufenden Monat, teilte Allianz Global Investors weiter mit. Für den hohen Abfluss im September hatte ein Sprecher der Gesellschaft keine Erklärung.

Die verfügbaren liquiden Mittel seien nun erschöpft. Der Fonds habe so weit wie möglich Anteile an offenen Immobilienfonds verkauft, um Barmittel zu beschaffen. Ein großes Problem ist nun, dass der Dachfonds in alle zehn vorübergehend eingefrorenen offenen Immobilienfonds investiert ist, wie ein Sprecher sagte.

Der Immobiliendachfonds war 2008 von der damals zur Commerzbank gehörenden cominvest für Privatanleger aufgelegt worden. Das Fondsvolumen lag einem Sprecher zufolge am Freitag bei rund 1,7 Milliarden Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Dachfonds geschlossen - Krise der Immobilienfonds erreicht Allianz

9 Kommentare zu "Dachfonds geschlossen: Krise der Immobilienfonds erreicht Allianz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Unsere Mutter hat auf Rat der Commerzbank "Hausinvest"- in
    PMI-Fonds getauscht und das auch noch 2 Monate vor Gewinn-
    ausschüttung bei Hausinvest ( 1,75 EUR/Anteil ).
    Das werden wir gerichtlich klären lassen.

  • Mir ging es auch so, dass mir der premium managment fond als soo eine gute Sache dargesstellt wurde. ich wechselte daraufhin von hausinvest (!) zu o. Fond. Am 27.09. bzw. Montag darauf wollte man angeblich noch verkaufen, was natürlich nicht ging. Der Sachbearbeiter war inzwischen woanders hin versetzt. Ansprechpartner war nur eine sehr junge Dame, die auch erst kurz auf dem Posten war. Also nichts. Also schon mal die damalige Abschlussgebühr verloren und wahrscheinlich - zumindest auf absehbare Zeit - auch der Gesamtbetrag. Man hat wirklich das Gefühl über den Tisch gezogen worden zu sein.Der Hausinvetfonds wird inzwischen immer noch als sehr gut bewertet, wovon mir damals abgeraten wurde!!!

  • iCH biN MEHR ALS ENTSETZT ÜbER DiE UA iNTERNEN MACHENSCHAFTEN DER COMMERZbANK, WO DiE EiGEN bERATER NiCHT iNFORMiERT WAREN. ANFANG SEPTEMbER ERHiELT iCH EiN SCHREibEN VON DER Cb; DASS iCH MiT DiESER ANLAGE SEHR GUT AUFGESTELLT biN. AM 22:09:10 WURDE MiR ZUM WiEDERHOLTEN MALE VERSiCHERT; DASS ES SiCH UM EiNE SiCHERE KONSERVATiVE TÄGLiCH VERFÜGbARE ANLAGE HANDELT UND AbSOLUT NiCHTS PASSiEREN KANN: AM 27.09.10 - WOLLTE iCH AUCH AUS DiESER ANLAGE AUSSTEiGEN MiT DER bEGRÜNDUNG - iCH HÄTTE EiN UNGUTES bAUCHGEFÜHL - NOCHMALS WURDE MiR VERSiCHERT; ES KÖNNTE AbSOLUT NiCHTS PASSiEREN UND iCH WÄRE bESTENS AUFGESTELLT: AM 30.09.10 TEiLTE MiR MEiNE bERATERiN MiT, DASS DER FOND GESCHLOSSEN iST AUF UNAbSEHbARE ZEiT. AUF MEiN DRÄNGEN ERHiELT iCH AM 12.10.10 EiNE SCHRiFTLiCHE iNFO VON DER COMMERZbANK. WO iST DiE bAFiN ? WENN KANN MAN NOCH VERTRAUEN ???? ES SOLLTE EiNE ALTERVORSORGE SEiN ! WAS KANN MUSS iCH TUN ?????
    DiE WiRTSCHAFT bOOMT - FACHKRÄFTE ETC WERDEN DRiNGEND GESUCHT ....... ALLES LUG UND TRUG !

  • http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article9935221/Commerzbank-jagt-Allianz-bei-Dachfonds-Kunden-ab.html
    Warum wohl verkauft der Fonds nicht den Hi-G ?????

  • Richtigkeit des inhaltes "Die wirkliche Wahrheit" möchte ich ausdrücklich bestätigen!
    Fehlt aber noch ein wichtiger Hinweis: die Commerzbank-Kunden des Wealth Managements (da werden die Schönen und Reichen betreut) durften vor allen anderen schon am 22.09.10 (Mittwoch !) ihre Verkaufsorders erteilen und dürfen sich - im Gegensatz zum Kleinanleger - über eine garantierte Orderabwicklung freuen ...

    ... wo ist bitte die baFin ??!!

  • Die Verkaufsempfehlung der Commerzbank Dörnigheim wegen anstehender Schließung des Fonds kam am Vormittag des 24.09.10.

  • ich erhielt die Verkaufsempfehlung am 27.9. telefonisch von der Commerzbank Leipzig.
    Wer wurde schon vor dem 24.9. 14 Uhr benachrichtigt?

  • Liebe Leserinnen, Liebe Leser,
    Liebes Handelsblatt-Team,

    so ist es wirklich gewesen:
    Die Commerzbank hat das Produkt am Freitag, den 24. September 2010 von einer zuvorigen Kaufempfehlung in eine Verkaufsempfehlung umvotiert.
    Warum, dass können ihnen höchstens die ganz oberen Verantwortlichen darlegen.
    Daraufhin geschah, was bankintern initiiert wurde.

    Vertriebsmitarbeiter schlachteten das Premium Management immobilien und sorgten so für einen regelrechten Ausverkauf.

    binnen weniger Stunden war die von der Commerzbank selbst zur Verfügung gestellte Liquidität im Fonds aufgebraucht, Allianz Global investors verkündete die Aussetzung der Anteilsscheinrücknahme.

    Verloren haben nunmehr alle Kunden, die nicht bis Freitag 14h von ihrem Kundenberater erreicht wurden.

    in ihrem Artikel proklamiert ein Sprecher, dass er sich nicht erklären könne, wie alleine im September über eine halbe Milliarde Mittel abgeflossen seien. Die Antwort lautet: die Commerzbank hat es ganz bewusst so gewollt. Zudem wurden 500 Mio. Euro nicht im Monat September, sondern am 24. September liquidiert.

    So ist es gewesen, und nicht anders.

    Was sich die bank dabei gedacht hat? Gute Frage.

    Selbst die berater haben dafür keine Antwort. Sie sind entsetzt, schockiert, einfach unbeschreiblich.

    So baut man Vertrauen auf, Dr. Kassow! Das ist die Art, wie wir aus der Finanzkrise lernen. bravo!

    Es ist vieles im Argen - nur wenig davon dringt an die Öffentlichkeit. Schade...

  • Wenn der Dachfonds nicht weniugstens ein klein wenig mehr immobilienkompetenz clustert als in den beteiligungen verkleckert ist, kommt es, wie es kommen muß. Allianz hängt genau so am Turm, wie seine beteiligungen. Dabei wäre das recht einfach zu vermeiden gewesen: Wirkliche (kha-)Property-Kompetenz kann man kaufen. Allerdings sollte man sich dabei nicht die üblichen Seilschaften beschränken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%