Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der WM Aktien Global UI-Fonds begeistert Analysten und Anleger gleichermaßen Nicht nur in der Hausse erfolgreich

Seite 2 von 2:

Ausschlaggebend für die Titelauswahl waren diese Überlegungen zunächst jedoch nicht: Den ersten Schritt im Auswahlprozess übernimmt der Computer. Über ein von Mayr entwickeltes quantitatives Analyseverfahren filtert er aus über 2000 Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mehr als einer Mrd. Euro und einem täglichen Handelsvolumen von über 2,5 Mio. Euro wöchentlich 400 Unternehmen heraus. Diese werden entsprechend der Charakteristik ihres Aktienkursverlaufs rangmäßig eingeordnet. Die obersten 20 Prozent durchleuchtet Mayr mit Hilfe von Datenbanken und Unternehmensanalysen auf Gewinnwachstum und Bewertungen, ehe er sich für den Kauf eines Titels entscheidet. Steigt die Gewichtung eines Fondtitels zu stark an, wird er zurückgestuft. Fällt er gar aus der Computervorauswahl, wird er verkauft.

Um das Risiko ausreichend streuen zu können, werden Höchstgrenzen für den Anteil eines jeden Landes und jeder Branche eingehalten. Die Fondsstruktur ergibt sich also jeweils aus den nach dem Auswahlprozess selektierten Unternehmen. „Wenn dabei Anlageschwerpunkte herauskommen, die mit unserem Bauchgefühl übereinstimmen – ein netter Nebeneffekt“, sagt Mayr.

Die durchschnittliche Haltedauer einer Position beträgt zehn Monate, im Jahr tauscht Mayr etwa 30 Titel aus. Analysten wie Sälzle und Nitzsche stellen vor allem den disziplinierten, konzentrierten und gut nachvollziehbaren Anlagestil als positiv heraus.

Die Ratingagentur Standard and Poor’s, die das Produkt mit „AA“ einstuft, führt den Performanceerfolg ebenfalls auf das solide Titelauswahlverfahren zurück. „Mayr wendet 90 Prozent seiner Zeit für das Fondsmanagement auf und hält an seiner Anlagephilosophie fest“, lobt Nitzsche. Sie erlaube es, das Portfolio schnell und flexibel in Wachstumsregionen umzuschichten und bei einer Umkehr des Trends rechtzeitig wieder auszusteigen. Allerdings hänge die Zukunft des Fonds an Mayr und seinem Team. Sälzle gibt zu bedenken, dass Rückschläge des WM Aktien Global stärker ausfallen könnten als bei indexnäheren Produkten. Aus Diversifikationsgründen sollte der Fonds nicht als ausschließliche Anlage gewählt werden, rät er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen