Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank Erste Schritte mit Schwellenländer-ETFs

Die Deutsche Bank startet gleich mit elf neuartigen ETFs auf Schwellenländer in den Markt. Mit dabei ist nicht nur ein seltener Short-ETF, sondern auch Indexfonds auf einzelne Sektoren.
Kommentieren
Mitarbeiter eines LKW-Werks montieren im chinesischen Jinan, die Fahrzeugrahmen einer LKW Baureihe. Kunden der Schwellenländer ETFs der Deutschen Bank könnten - je nach Indexfonds - sowohl von einer starken Wirtschaft in Schwellenländern, als auch von einer kränkelnden profitieren. Quelle: dpa

Mitarbeiter eines LKW-Werks montieren im chinesischen Jinan, die Fahrzeugrahmen einer LKW Baureihe. Kunden der Schwellenländer ETFs der Deutschen Bank könnten - je nach Indexfonds - sowohl von einer starken Wirtschaft in Schwellenländern, als auch von einer kränkelnden profitieren.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Bank hat elf für den europäischen Markt neuartige börsennotierte Indexfonds (ETF) auf Schwellenländeraktien aufgelegt. Die Fonds seien ab sofort an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet, teilte die Deutsche Börse am Montag mit. 

Der db x-trackers MSCI Emerging Markets Short Daily Index ETF bildet die Wertentwicklung von rund 820 Aktien von Unternehmen aus Schwellenländern umgekehrt ab. Das heißt: Er steigt, wenn deren Aktienkurse sinken und fällt, wenn sie steigen. In Europa gibt es bislang nur wenige Short-ETFs auf einzelne Länder, die auf fallende Aktienkurse auf den entsprechenden Märkten setzen. Weltweit ist der Fonds der Deutschen Bank der zweite ETF auf den MSCI Emerging Markets Short Index. In den USA bietet Invesco einen entsprechenden Fonds über seine ETF-Marke Proshares an. 

Gleichzeitig hat die Deutsche Bank zehn börsennotierte Indexfonds auf die einzelnen Sektoren des MSCI Emerging Markets aufgelegt. Bisher gibt es nur in den USA ETFs auf diese Indizes, die Blackrock über seine Marke iShares anbietet. 

Im vergangenen Jahr waren ETFs ebenso wie andere Finanzprodukte auf Aktien aus Schwellenländern stark gefragt. Das führt dazu, dass die Anbieter ihre ETF-Paletten in diesem Bereich ausweiten. Weil es aber einige Monate dauert, bis ein ETF auf den Markt kommt, geschieht dies mit Verzögerung. Zuletzt hat die Begeisterung der Anleger für Schwellenländer-ETFs wegen der allgemeinen Risikoscheu nachgelassen.

 

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Deutsche Bank: Erste Schritte mit Schwellenländer-ETFs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote