Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fondskrise „Wir betreiben keinen Ausverkauf“

Vier Fragen zum Thema Gundbesitz-Invest an Hermann Wüstefeld, Geschäftsführer der DB Real Estate Investment.
  • Die Fragen stellte Reiner Reichel.

Warum wurde der Fonds geschlossen?

Hätten wir den Fonds nicht geschlossen, wäre er aufgrund hoher Mittelrückflüsse in Liquiditätsschwierigkeiten geraten.

Warum haben Sie den Fonds nicht sofort geschlossen?

Am vergangenen Freitag konnten wir nicht hinreichend genau abschätzen, wie die Reaktion der Anleger sein würde. Erst im Laufe des Montags wurde offensichtlich, dass die Anleger massiv Gelder abgezogen haben. Dies hat zur Aussetzung der Rücknahme der Anteile geführt.

Am Markt wird vermutet, die Bank betreibe den Ausverkauf der Fondsimmobilien.

Nein, das ist nicht richtig. Wir haben erstklassige Immobilien. Potenzielle Verkäufe zur Erhöhung der Liquidität werden wir vornehmen. Dies ist auch eine Voraussetzung für eine Wiedereröffnung des Fonds. Im Übrigen: Immobilien dürfen nach Gesetzeslage nur maximal drei Prozent unter Buchwert veräußert werden.

Können Sie ausschließen, dass bis Ende 2006 alle Immobilien verkauft sein werden?

Ja, denn unser Geschäftsauftrag ist es, nach einer Neubewertung der Immobilien den Fonds so schnell wie möglich wieder zu öffnen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite