Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
David Einhorn will seinem Hedgefonds mit einer Klage auf die Sprünge helfen. Er will Apple dazu zwingen, Anleger mehr am Bar-Vermögen des Unternehmens teilhaben zu lassen. Analysten finden den Schritt nachvollziehbar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Apple und andere multinationale US-Unternehmen warteten auf eine einmalige Steuerbefreiung auf repatriierte Auslandsgewinne, was 2005 schon einmal gewährt wurde, während David Einhorn wesentlich kurzfristiger orientiert ist.

    Am 10. Juli 2012 – die Aktie notierte damals bei 600$ – sagte Einhorn, dass er Apples Marktwert bei 1 Billion $ erwarte. Unmittelbar vor seiner jüngsten Forderung standen sie nur noch bei 455$, was einer Marktkapitalisierung von 427 Mrd. $ entsprach. Daher wohl der Handlungsbedarf.

  • Apple und andere multinationale US-Unternehmen warteten auf eine einmalige Steuerbefreiung auf repatriierte Auslandsgewinne, was 2005 schon einmal gewährt wurde, während David Einhorn wesentlich kurzfristiger orientiert ist.

    Am 10. Juli 2012 – die Aktie notierte damals bei 600$ – sagte Einhorn, dass er Apples Marktwert bei 1 Billion $ erwarte. Unmittelbar vor seiner jüngsten Forderung standen sie nur noch bei 455$, was einer Marktkapitalisierung von 427 Mrd. $ entsprach. Daher wohl der Handlungsbedarf.

Serviceangebote