Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hedgefonds Große Pleite, große Rendite

Sie investieren in große insolvente Firmen – und erzielen traumhafte Renditen. Hedgefonds wetten verstärkt auf Pleitekandidaten und kaufen faule Kredite auf. Damit schlagen sie den Gesamtmarkt um Längen.
1 Kommentar
Der Hedgefonds-Manager John Paulson ist ein milliardenschwerer Star-Investor. Seine Firma war bezüglich der Pleitewetten zu keinem Kommentar bereit. Quelle: dpa

Der Hedgefonds-Manager John Paulson ist ein milliardenschwerer Star-Investor. Seine Firma war bezüglich der Pleitewetten zu keinem Kommentar bereit.

(Foto: dpa)

New York Hedgefonds, die in notleidende Wertpapiere investieren, sollten in diesen Tagen eigentlich relativ wenig Nahrung finden. Schließlich befindet sich zum Beispiel die Ausfallquote bei US-Unternehmen in der Nähe eines Sechs-Jahres-Tiefs. Und dennoch entwickeln sich diese Hedgefonds derzeit besser als viele andere innerhalb der 2,7 Billionen Dollar schweren Branche.

So genannte Distressed-Fonds sind im bisherigen Verlauf des Jahres um 7 Prozent gestiegen - verglichen mit 2,5 Prozent, die Hedgefonds insgesamt über alle Anlagestrategien hinweg erzielt haben. Das zeigen Daten von Bloomberg.

Firmen wie Paulson & Co., Mudrick Capital Management und Maglan Capital haben sich sogar der Ertragsschwelle von zehn Prozent genähert oder diese überschritten.

Die Manager dieser Fonds investieren jenseits der typischen Geier-Investments in große insolvente Firmen. Im Juni war die Ausfallrate im Bereich von US-Hochzinsanleihen auf 1,6 Prozent gesunken - das niedrigste Niveau seit der Finanzkrise im Jahr 2008. Das belegen Daten der Ratingagentur Standard & Poor's.

Stattdessen profitieren die Distressed-Fonds von Aktien ehemals insolventer Unternehmen, den Verbindlichkeiten kleinerer US-Firmen sowie Unternehmen, die mit Aktienplatzierungen gescheitert sind.

Einige Hedgefonds haben sich nach Europa orientiert, wo sie faule Kredite aufkaufen oder Geld an klamme Unternehmen verleihen, erklärt Siddarth Sudhir. Er ist Managing Director bei The Rock Creek Group, einer zehn Milliarden Dollar schweren Dachfondsgesellschaft mit Sitz in Washington.

Und diejenigen Fonds, die sich auf die USA konzentrieren, profitieren seinen Worten zufolge zudem weiter von älteren Pleiten - etwa Forderungen gegenüber Lehman Brothers, dem Schneeeball-System von Bernard Madoff und dem Broker MF Global.

„Sie alle haben weiter gezahlt“, sagt Sudhir. „Eine Menge dieser Distressed-Jungs haben den Bereich Hochzins verlassen, der volatiler ist, und haben sich stattdessen in diese Gebiete hineinbewegt.“

Ein Plus von 59 Prozent - Dank Wette auf Filmstudio
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hedgefonds - Große Pleite, große Rendite

1 Kommentar zu "Hedgefonds: Große Pleite, große Rendite"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Große Pleite, große Rendite"

    Krank, einfach nur KRANK und zuwider !!!

Serviceangebote