Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Indexfonds Wie gefährlich sind ETFs?

Seite 2 von 2:
Ein Handelsvolumen von 38 Prozent

Schließlich werden Indexfonds von immer mehr Investoren eingesetzt. Der europäische ETF-Markt konnte im Jahr 2017 die Rekordsumme von 93,9 Milliarden Euro an neuen Investorengeldern verzeichnen, hat Lyxor berechnet. Das verwaltete Vermögen liegt bei mehr als 635 Milliarden Euro. Das klingt beeindruckend. „Aber der europäische ETF-Markt ist noch immer nicht sehr groß“, sagt Stefan Kuhn, ETF-Vertriebschef von Lyxor für Deutschland. Indexfonds auf europäische Basiswerte machen etwa 4,4 Prozent des europäischen Aktienmarktes aus, bei amerikanischen Titeln liegt der Anteil bei 7,6 Prozent. „Das sind keine beunruhigenden Zahlen“, kommentiert er.

Eine Marktdominanz sieht anders aus. Trotzdem wird die Risiko-Debatte seit geraumer Zeit sehr konträr geführt. „Bis heute gibt es keine wissenschaftlich belegbare Antwort darauf, ab welcher Gewichtung die Effizienz der Märkte tatsächlich beeinträchtigt wäre“, sagt Reiner. „Zum aktuellen Zeitpunkt erkennen wir keine negativen Auswirkungen.“

Zumal der Anteil am Handelsvolumen in Europa mit zwei bis gut drei Prozent relativ gering ist. Ganz anders in den USA: Im Dezember 2014 lag das Handelsvolumen im S&P 500-Universum bei stolzen 38 Prozent. „Solche Zahlen muss man sich genauer ansehen“, so Johanning.

Ein weiteres Vorurteil: ETFs erhöhen die Volatilität, sorgen also für stärkere Schwankungen an den Märkten. „Einen solchen Effekt kann man nur indirekt auf ETFs zurückführen“, sagt Ginmon-Experte Reiner. Volatilität entsteht grundsätzlich immer durch das prozyklische Verhalten der Marktteilnehmer. „Dieses prozyklische Verhalten oder auch Fehlverhalten kann natürlich auch im Fall von ETF-Investments bestehen.“ Viele Anleger handeln mit ETFs nämlich genauso wie mit einzelnen Aktien. Sie kaufen diese, wenn sie steigen, und verkaufen, wenn sie fallen.

Dass Indexfonds allerdings grundsätzlich die Preise verzerren, glaubt Experte Johanning nicht. Passive Produkte würden aktiven Entscheidungen folgen. Durch diese würde die Marktkapitalisierung von Aktien steigen, und die Papiere würden in die entsprechenden Indizes aufgenommen.

Dass ETFs die Markteffizienz beeinträchtigen, hält auch Ali Masarwah, Fonds-Analyst bei Morningstar, für einen Mythos - „geschürt von aktiven Managern, die im Begriff sind, die Konsolidierungsschlacht gegen Indexfonds zu verlieren und um ihre Jobs fürchten“.

Dass Indexfonds mitunter für extrem kurzfristige Trades genutzt werden, macht Lyxor-Experte Kuhn keine Angst. „Unserer Ansicht nach wird der Anteil langfristiger Investoren weiter steigen“, sagt er. „Das sollte den Einfluss taktischer Investoren mildern.“

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Indexfonds - Wie gefährlich sind ETFs?

4 Kommentare zu "Indexfonds: Wie gefährlich sind ETFs?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zusammengefasst lässt sich für mich aus folgenden Auszügen des Artikels:

    „(Der Experte Johanning) ist grundsätzlich überzeugt, dass ETFs die Kapitalmärkte vervollständigen. Sie seien eine kostengünstige, liquide und transparente Möglichkeit, um breit gestreut in Indizes anzulegen. Außerdem würden sie bei der Umsetzung der Strategie eines Investors helfen. Trotzdem müsse man das Instrument natürlich hinterfragen, gerade mit Blick auf Markteffizienz und Preisfindung, Volatilität und Liquidität der Basiswerte, ...“

    >>> „Würde es ETFs nicht geben, könnten Investoren solche Strategien über Derivate, Zertifikate und Futures umsetzen oder sogar mit Aktien.“ <<<

    „Indexfonds auf europäische Basiswerte machen etwa 4,4 Prozent des europäischen Aktienmarktes aus, bei amerikanischen Titeln liegt der Anteil bei 7,6 Prozent. (…) Eine Marktdominanz sieht anders aus.“
    „Bis heute gibt es keine wissenschaftlich belegbare Antwort darauf, ab welcher Gewichtung die Effizienz der Märkte tatsächlich beeinträchtigt wäre“, (…) „Zum aktuellen Zeitpunkt erkennen wir keine negativen Auswirkungen. Zumal der Anteil am Handelsvolumen in Europa (…) relativ gering ist.
    Ganz anders in den USA: Im Dezember 2014 lag das Handelsvolumen im S&P 500-Universum bei stolzen 38 Prozent. „Solche Zahlen muss man sich genauer ansehen“ (…)“
    Weil:
    „Der Markt wird schon immer vom Investmentverhalten der Anleger bewegt“, (lt. Experte Lars Reiner) „Und das schwankt stets zwischen Angst (…) und Gier.“ Ob ein Anleger dabei mit Aktien, Anleihen, ETFs, Fonds oder anderen Wertpapieren handele, spiele keine Rolle.“
    ABER: „Klar ist (lt. Reiner) aber auch: Immer dann, wenn ein Kauf und Verkauf mit geringem Kostenaufwand durchgeführt werden kann, werden vermehrt emotionale(!) und damit meist prozyklische Investmententscheidungen getroffen, die dann eben auch zu stärkeren Kursanstiegen- oder Rückgängen führen könnten.“ Es liege also nicht am Produkt ETF.“

    folgendes Fazit ziehen: (siehe Teil 2/2)


  • Teil 2/2:

    „Dass Indexfonds allerdings grundsätzlich die Preise verzerren, glaubt Experte Johanning nicht:
    >>> Passive Produkte würden aktiven Entscheidungen folgen. <<<
    Durch diese würde die Marktkapitalisierung von Aktien steigen, und die Papiere würden in die entsprechenden Indizes aufgenommen.“
    UND: „Dass ETFs die Markteffizienz beeinträchtigen, hält auch Ali Masarwah, Fonds-Analyst bei Morningstar, für einen Mythos –
    >>> „geschürt von aktiven Managern, die im Begriff sind, die Konsolidierungsschlacht gegen Indexfonds zu verlieren und um ihre Jobs fürchten“. <<<

    Aha.

  • Viel gefährlicher als ETFs ist, auf die Ratschläge der "HB-Experten" zu hören.

  • Die Frage, die ich mir stelle: Was passiert, wenn jemand ein sehr großes ETF-Paket abstößt? Wenn Angebot und Nachfrage gültig blieben, müsste der ETF-Anteilspreis deutlich sinken, möglicherweise sogar unter den Preis der zugrunde liegenden Aktien. Tut er das? Sinken (auch) die zugrunde liegenden Aktien? Löst sich also die Kopplung zwischen ETF und Aktien unter bestimmten Umständen? Oder puffern die Preisfindungsmechanismen und Market Makers der ETF die Auswirkung so ab, dass die eventuelle ETF-Anteilspreissenkung nicht - oder nicht ganz, oder zeitverzögert - an die zugrunde liegenden Aktienwerte durchgereicht wird? Wie werden solche möglichen Verzerrungen abgefangen?

Serviceangebote