Indexfonds Erste Indexfonds zum Nulltarif – Was deutsche Anleger wissen müssen

Fidelity bietet als erster Vermögensverwalter Indexfonds ohne Gebühren an. Doch was steckt dahinter? Die wichtigsten Antworten.
Kommentieren
Die US-Vermögensverwaltung Fidelity bringt den ersten gebührenfreien Indexfonds auf den Markt. Quelle: Reuters
Fidelity-Gebäude in Boston

Die US-Vermögensverwaltung Fidelity bringt den ersten gebührenfreien Indexfonds auf den Markt.

(Foto: Reuters)

FrankfurtIn Boston kann man sich vor Begeisterung über die eigene Idee kaum halten. „Fidelity schreibt die Regeln der Investments neu“, überschreibt das US-Fondshaus Fidelity Investments mit Sitz in der Hauptstadt des Bundesstaates Massachusetts seine eigene Marketing-Mitteilung. Tatsächlich ist der Vermögensverwalter der erste Anbieter, der für Indexfonds die Gebühr auf null senkt. Das Handelsblatt gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Um wie viele Fonds geht es?
Erst einmal nur um zwei. Ein Fonds zeichnet die Entwicklung von US-amerikanischen Aktien nach. Ein anderer bezieht sich auf Aktien großer, kleiner und mittlerer Unternehmen aus Industrienationen abseits der USA.

An welchen Indizes orientieren sich die gebührenlosen Fonds?
An Indizes, die Fidelity selbst aufgelegt hat. Der „Fidelity Total Investable Market Index“ repräsentiert die US-Unternehmen. Er enthält zwar mit mehr als 2.500 Indexmitgliedern viel mehr Werte als der US-Aktienindex S&P 500, hat sich in den vergangenen fünf Jahren aber sehr ähnlich entwickelt. Der „Fidelity Global ex US-Index“ wiederum hat sich in der Vergangenheit ähnlich wie der MSCI World Index ex USA entwickelt. Dadurch, dass Fidelity die eigenen Indizes nutzt, spart der Vermögensverwalter die Lizenzgebühren an externe Indexanbieter.

Werden auch bei anderen Fonds die Gebühren gesenkt?
Ja. Fidelity reduziert die Kosten für Indexfonds auf Aktien und Anleihen um im Schnitt 35 Prozent. Die Gebühren sinken so auf bis zu 0,015 Prozent. Die in den Fonds investierten Anleger sparen durch die Gebührensenkung laut Fidelity im Jahr insgesamt 47 Millionen Dollar – Geld, das der Fondsgesellschaft entgeht. Für Ben Johnson, Analyst beim Fondsratinghaus Morningstar, ist das ein noch bedeutenderer Schritt als die Null-Gebühr bei den beiden neuen Aktienfonds.

Handelt es sich bei den kostenfreien Fonds um börsennotierte Indexfonds?
Nein. Die Fonds orientieren sich zwar streng an den Indizes und zeichnen deren Entwicklung nach. Aber die Fonds können anders als börsengehandelte Indexfonds (ETF) eben nicht an der Börse gezeichnet und gehandelt werden.

Wo kann man die Fonds dann zeichnen und handeln?
Bei Fidelity direkt. Anleger müssen ein Konto bei der Brokerage-Plattform Fidelity eröffnen und können die Fonds dort kaufen und verkaufen. Die Kontoeröffnung kostet keine Gebühren. Der Handel mit anderen Produkten ist dagegen durchaus kostenpflichtig, der Handel mit Aktien zum Beispiel kostet 4,95 Dollar pro Trade. Fidelity ist in den USA einer der größten Broker und versucht auf diese Weise noch mehr Kunden an sich zu binden. Schon jetzt verwaltet Fidelity in den USA nach eigenen Angaben Vermögenswerte in Höhe von sieben Billionen Dollar, von Fidelity aktiv oder passiv gemanagt werden davon 2,5 Billionen Dollar.

Können auch deutsche Privatanleger die Fonds kaufen?
Nein, das Angebot gilt nur für Direktkunden in den USA. Privatanleger abseits der USA kommen nicht an die Fonds.

Warum senkt Fidelity die Kosten auf null?
Erstens kann sich der Vermögensverwalter so als Vorreiter positionieren. Der Wettbewerb in der Fondsbranche ist gewaltig, und günstige Indexfonds werden immer wichtiger. Explizit greift Fidelity die Konkurrenten Vanguard und Charles Schwab an. Die beiden bieten vergleichbare Indexfonds an, deren Gebühren zum Beispiel für US-Indextracker bei 0,14 und 0,03 Prozent liegen. Zweitens hofft Fidelity, mit den Null-Kosten-Fonds noch mehr Kunden auf die hauseigenen Plattformen zu ziehen und als Broker-Kunden zu gewinnen. Und drittens ist der Schritt eine Werbung für das eigene Haus.

Wie verdient Fidelity Geld, wenn die Gebühren wegfallen?
Wiederum zum einen mit dem möglicherweise anziehenden Broker-Geschäft. Außerdem kann Fidelity die Aktien im Fonds an sogenannte Leerverkäufer (Short-Seller) verleihen und bekommt dafür Gebühren. Bei Leerverkäufen leihen sich Investoren gegen eine Gebühr für eine bestimmte Zeit Aktien, die sie sofort weiterverkaufen. Sie spekulieren auf fallende Kurse und darauf, dass sie die Aktien vor dem Rückgabetermin günstig am Markt besorgen können. Die (positive) Differenz zwischen Verkaufs- und Kaufkurs ist der Gewinn der Short-Seller. Für die Verleiher lohnt sich das Geschäft wegen der geringen Gebühren nur in großem Stil.

Plant Fidelity in Europa ebenfalls gebührenfreie Indexfonds?
Nein. Fidelity International – die für Europa, Asien und Lateinamerika zuständige Gesellschaft – hat nach Angaben einer Sprecherin keine Pläne für Indexfonds ohne Gebühren in der Schublade. Erst im April hat Fidelity International aber sechs neue, sehr kostengünstige Indexfonds aufgelegt. Darunter sind zum Beispiel ein Indexfonds auf den S&P 500 mit einer Gebühr von gerade mal 0,06 Prozent und ein Fonds auf den MSCI Emerging Markets für 0,2 Prozent. Auch diese Fonds sind keine ETFs, sondern werden über Investmentplattformen gehandelt. In Deutschland geht das bei Fidelity über die hauseigene Broker-Plattform FFB. Dort kostet das Depot zwischen 25 und 45 Euro, die Handelskosten für ETF und Indexfonds liegen bei 0,15 Prozent der gehandelten Summe.

Startseite

Mehr zu: Indexfonds - Erste Indexfonds zum Nulltarif – Was deutsche Anleger wissen müssen

0 Kommentare zu "Indexfonds: Erste Indexfonds zum Nulltarif – Was deutsche Anleger wissen müssen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%