Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investmentfonds Klimaschutz verkauft sich gut

Seit das Thema Klimaschutz salonfähig ist, legt nahezu jede Bank rasch einen Klimafonds oder ein Zertifikat auf – auch diejenigen, die die Potenziale nachhaltigen Wirtschaften bislang ignorierten. Anlageexperten wie Björn Drescher von Drescher & Cie. warnen jedoch vor marketingorientierten Trittbrettfahrern.
  • Susanne Bergius

BERLIN. Anleger, denen neben der Rendite der Klimaschutz wirklich wichtig ist, sollten sich vergewissern, wie ernsthaft sich die Anlageprodukte dem widmen.

So hat die Dekabank, die bis Jahresbeginn nichts zum Thema Nachhaltigkeit vorlegen konnte, inzwischen einen Umweltfonds. Das Licht der Welt erblickten auch Erneuerbare-Energien-Fonds oder Klimafonds wie der Anfang Juli aufgelegte FT ClimatChange der zur BHF-Bank gehörenden Frankfurt-Trust Asset Management, der LBBW Global Warming Strategie BWI, der Swisscanto Equity Fund Climate Invest oder der DWS Klimawandel. Die Privatbank Sal. Oppenheim begibt Zertifikate für die Dr. Höller Indizes mit den Doppelnamen „Cool Climate“, „Clean Energy“, „Pure Water“ sowie „New Materials“. Auch die DWS stürzt sich mit aktiv gemanagten Zertifikaten für erneuerbare Energie, Wasser und Agrarinvestments ins Getümmel. Weitere Anbieter, wie ÖkoWorld, haben ähnliche Fonds in der Zulassung und hoffen auf zweistellige Wachstumsraten.

Im Wettrennen um Anleger und Publizität hecheln sie alle Anbietern hinterher, die wie Merrill Lynch, KBC, SAM, Sarasin mit Versiko oder die Société Générale schon vor vielen Jahren neue Energien und emissionsarme Materialien als zukunftsweisend erkannt haben. Sie haben schon damals entsprechende Publikumsfonds aufgelegt und eine Anlage ermöglicht.

Die Volumina der neuen Fonds wachsen rasant, die Mittelzuflüsse sind groß. In den meisten befinden sich vorwiegend klein- und mittelständische Firmen. Der LBBW-Fonds mit der Dominanz von Konzernen ist die Ausnahme. In den sind oft nicht nur Hersteller regenerativer Energien wie Sonne, Wind und Biokraftstoffe enthalten, sondern wie beim LBBW Global Warming auch Energieeffizienz fördernde Unternehmen aus den Bereichen Bau, Anlagebau und Versicherung sowie solche, die dazu beitragen, die Folgen des Klimawandels besser zu bewältigen. Ausgeschlossen sind dagegen etwa Ölkonzerne, selbst wenn sie in erneuerbare Energien investieren.

Aufgepasst: Bei einigen Fonds müssen die innovativen Techniken nicht der Schwerpunkt des Kerngeschäfts sein. So brauchen beim DWS Klimawandel die Firmen nur ein Fünftel ihres Umsatzes mit Klimaschutz zu erzielen. Dagegen verlangen die älteren Fonds oder auch der FT ClimateChange eine Konzentration des Kerngeschäfts auf Umwelt- und Klimatechnik.

Eine Rolle spielen auch Spezialindizes für derartige Anlageprodukte. Auf Grundlage des im Juni ins Leben gerufenen ÖkoDax der deutschen Börse lancierte die Deutsche Bank ein Zertifikat. Der Index bildet die zehn bekanntesten deutschen Produzenten erneuerbarer Energien ab. Mit dieser nationalen Ausrichtung ist er einseitiger als der seit Jahren bestehende internationale Solarindex Photon-Potovoltaik-Index (PPVX) des österreichischen Öko-Invest Verlags oder der viel breiter aufgestellte, Mitte 2005 lancierte, Index Global Climate 100 der unabhängigen Bostoner KLD Research. Er war der erste globale Aktienindex zum Klimaschutz und notiert große, mittlere und kleine Unternehmen. Die zur Commerzbank gehörende Cominvest plant, ihn als Benchmark für einen neuen Klima-Publikumsfonds zu nutzen.

Um vom Handel mit Emissionszertifikaten zu profitieren, legte übrigens die Deutsche Bank unlängst auch einen geschlossenen Fonds auf und gab ihm tatsächlich den Namen „Erste DF Klimafonds“, als ob sich vorher keiner um das Thema gekümmert hätte. Sie und auch der ähnlich gestrickte KlimaschutzInvest der Hamburger Aquila Capital prognostizieren Renditen von gut 15 Prozent. Es ist fraglich, ob sie das realisieren, denn noch liegt der Preis für Emissionszertifikate nicht auf dem erwarteten Niveau von 25 Euro pro Tonne CO2 und die Anerkennung von Klimaschutzprojekten durch die Uno-Behörden dauert sehr lange.

Umweltfonds als Vermögensanlage

Streuung: Bei Investitionen in Klimafonds oder -zertifikaten handelt es sich um Themenprodukte, die aufgrund ihrer Spezialisierung ein höheres Risiko mit sich bringen als breit gestreute Produkte. Das steht ausdrücklich in vielen Fondsprospekten.

Risiko: Auch bei boomenden Wind- oder Solarwerten kann es Einbrüche geben, wie das Beispiel der SAG Solarstrom zeigt. Sie sind keine Selbstläufer, sondern müssen gut gemanagt werden, wie jedes andere Unternehmen auch.

Renditechancen: Anleger sollten sich überdies bewusst sein, dass in den Fonds sehr häufig Titel erneuerbarer Energietechniken enthalten sind und maßgeblich zur starken Wertentwicklung beigetragen haben. Das muss nicht so bleiben.

Startseite
Serviceangebote