Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investmentfonds Risikowächter empfehlen schärfere Regeln

Weil Investmentfonds immer wichtiger werden, empfiehlt der Europäische Ausschuss für Systemrisiken sie stärker regulieren. Nun ist es an der EU zu handeln.
Kommentieren
Die Investmentfonds-Branche ist in den Jahren seit der Finanzkrise in der EU rasant gewachsen. Quelle: dpa
Skyline Frankfurt

Die Investmentfonds-Branche ist in den Jahren seit der Finanzkrise in der EU rasant gewachsen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die europäischen Risikowächter wollen Investmentfonds stärker an die Leine nehmen. Dies sei wegen der immer größeren Bedeutung solcher Fonds erforderlich, empfahl der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) am Mittwoch. Es gebe Befürchtungen, das Investmentfonds zu einer Verschärfung künftiger Finanzkrisen beitragen könnten. Die Empfehlungen der Risikowächter sind zwar nicht bindend. Sie sollen aber die EU und die Länder zum Handeln bewegen.

Die Investmentfonds-Branche ist in den Jahren seit der Finanzkrise in der EU rasant gewachsen. Seit 2008 hat sich laut ESRB deren Nettovermögen bis Ende des dritten Quartals 2017 auf 15,3 Billionen Euro mehr als verdoppelt. Unter anderem empfahlen die Risikowächter schärfere Stresstests für die Fonds. Zudem solle das Berichtswesen für solche Gesellschaften in der EU stärker harmonisiert werden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Investmentfonds: Risikowächter empfehlen schärfere Regeln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote