Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Japan-Anlagen DWS wappnet sich für nukleare Katastrophe

Konservative Fonds gehen derzeit sehr vorsichtig mit japanischen Aktien um. Anders die Konkurrenz: Hier hofft man noch, dass die ganz große Katastrophe ausbleibt. Ruhe bewahren lautet die Devise auch an den Börsen.
16.03.2011 Update: 16.03.2011 - 13:44 Uhr
Fondsanleger beobachten die Entwicklungen in Japan sehr aufmerksam. Doch nicht alle Fonds ändern ihre Strategie. Quelle: dpa

Fondsanleger beobachten die Entwicklungen in Japan sehr aufmerksam. Doch nicht alle Fonds ändern ihre Strategie.

(Foto: dpa)

Frankfurt Vielleicht erkennt das Deutsche-Bank-Fondshaus DWS als erstes die großen Gefahren am japanischen Aktienmarkt. Jedenfalls hat die zuständige Managerin Lilian Haag im Fonds „Japan Opportunities“ zehn Prozent der Japan-Aktien verkauft und damit die Bargeldquote erhöht. Sie treibt die Angst um, Anleger könnten ihre Fondsanteile zurückgeben. Für diesen Fall will sie gewappnet sein. Berufsoptimismus kann man ihr also nicht vorwerfen. Ohnehin operiert die DWS sehr vorsichtig. „Die meisten Fonds sind aktuell konservativer positioniert und halten eine ordentliche Cash-Position“, heißt es im Haus.

Damit steht die DWS allein auf weiter Flur. Die Konkurrenten weichen bisher von ihrem Optimismus nicht ab – auch wenn sie teilweise ihre Cashquoten erhöht haben. Sie sehen an den Märkten nur eine Korrektur in einem intakten Aufwärtstrend. Das sagt eine große Mehrheit. Ob es reiner Berufsoptimismus ist, den man der Branche so oft vorwirft, dass muss sich zeigen.

Sparkassentochter Deka wertet den Kurssturz als Übertreibung

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%