Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jupiter-Chef Maarten Slendebroek Anleger ziehen Kapital aus Fonds ab – ein Manager erklärt, warum

Viele aktive Fondsmanager haben derzeit mit Mittelabflüssen zu kämpfen – nach jahrelangem Wachstum. Jupiter-Chef Slendebroek erklärt die Hintergründe.
„Wir hatten kein gutes Quartal.“ Quelle: Micha Theiner / eyevine / laif
Maarten Slendebroek

„Wir hatten kein gutes Quartal.“

(Foto: Micha Theiner / eyevine / laif)

London, FrankfurtDas Ambiente im Hotel Café Royal im noblen Londoner Stadtteil Mayfair ist gediegen, die Decke mit Gemälden und Blattgold verziert, die runden Tische sind nach den Monden des Planeten Jupiter benannt. Maarten Slendebroek setzt sich an den Tisch Ananke. Das ist der Mond, der seinen Namen von der griechischen Schicksalsgöttin ableitet. Der Chef des britischen Fondshauses Jupiter Asset Management redet nicht lange drumherum.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Jupiter-Chef Maarten Slendebroek - Anleger ziehen Kapital aus Fonds ab – ein Manager erklärt, warum