Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Laut WirtschaftsWoche Offenbar Konflikt zwischen Ackermann und Sanio

Nach Auffassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Deutsche Bank voreilig fünf Milliarden Euro Kundengelder im offenen Immobilienfonds Grundbesitz-Invest eingefroren.

DÜSSELDORF. Laut Gesetz kann auch die BaFin einen Fonds einfrieren, doch BaFin-Sprecherin Sabine Reimer erklärte gegenüber der WirtschaftsWoche: "Wir hätten dies zu diesem Zeitpunkt nicht verfügt."

Zwischen BaFin-Präsident Jochen Sanio und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann gibt es laut Wirtschaftswoche sogar einen unmittelbaren Dissens. Sanio erfuhr erst am Dienstagnachmittag kurz vor der Öffentlichkeit davon, dass die Bank keine Anteile mehr zurücknehmen würde. Sanio war dagegen, einig wurden sich die beiden Chefs in dieser Frage nicht.

Die Aufsicht wartet jetzt auf die schriftliche Begründung der Deutschen Bank, welche "außergewöhnlichen Umstände" sie zu dem radikalen Schritt gezwungen hätten.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite