Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach der jüngsten Kurserholung bleibt die Stimmung in beiden Sparten gut Branchenfonds-Manager mögen Biotech- und High-Tech-Aktien

Bildet sich am Biotech-Markt schon wieder eine Blase? Fondsmanager Thomas Bucher räumt zwar ein, dass die Bewertungen recht teuer aussehen. Dennoch meint der DWS-Experte, dass das Geschäftsmodell innovativer Biotech-Firmen noch funktioniere und die Bewertungen gerechtfertigt seien.

HB/vwd/Frankfurt/M. „Der Biotech-Markt hat das Potenzial, den Gesamtmarkt zu überflügeln“, erklärt Bucher. Er verweist auf die Übernahme des Biotech-Unternehmens Isperion durch den Pharmariesen Pfizer mit einem Kursaufschlag von 50 %. Auch die jüngst erfolgte Zulassung des Milliardenumsätze versprechenden Genentech-Krebsmittels Avastin sei so Nachricht, die für den Biotech-Markt spreche. Denn den großen Pharmakonzernen bleibe angesichts leerer „Pipelines“ gar nichts anderes übrig, als sich bei Biotech-Firmen zu bedienen. „Und die verkaufen ihre Produkte entweder teuer an die Großindustrie“, so Bucher, „oder sie werden gleich ganz geschluckt“. Buchers Favorit ist die US-Firma Ligand Pharmaceuticals, die er für günstig bewertet hält: „Das Unternehmen macht 2004 erstmals Gewinn und wurde von Analysten noch wenig berücksichtigt.“

Der von Bucher verwaltete DWS Biotech-Aktien Typ O liegt mit einer Zwölfmonats-Wertentwicklung von 29,81 % per Ende Januar in der Tabelle der zehn größten Branchenfonds auf dem fünften Platz. Zwei Plätze dahinter rangiert mit einem Wertzuwachs von 19,29 % der Uni21. Jahrhundert -net- von Union Privatfonds. „Dieser Fonds investiert in Technologie, setzt dabei aber eher auf altbewährte Blue-Chips“, erklärt Alice Segschneider von der Fondsanalyse- Gesellschaft Lipper.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen