Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ölfonds Norwegens Staatsfonds verkauft Erdölaktien im Milliardenwert

Der weltgrößte Staatsfonds darf klimaschädliche Aktien im Wert von 5,4 Milliarden Dollar verkaufen. Der ursprüngliche Plan sah wesentlich mehr Volumen vor.
Update: 02.10.2019 - 13:30 Uhr 2 Kommentare
Der neue Plan zur Veräußerung entstammt einem politischen Kompromiss. Quelle: dpa
Erdölplattform

Der neue Plan zur Veräußerung entstammt einem politischen Kompromiss.

(Foto: dpa)

Oslo Der als größter Staatsfonds der Welt geltende norwegische Pensionsfonds will sich schrittweise von Beteiligungen an Firmen der Ölindustrie trennen.

Von der Entscheidung seien insgesamt 95 Unternehmen betroffen, teilte das norwegische Finanzministerium am Dienstagabend mit. Schätzungen zufolge handle es sich um Anlagen im Wert von etwa 54 Milliarden norwegischen Kronen (5,4 Milliarden Euro), hieß es in der Mitteilung.

Das norwegische Parlament hatte bereits zuvor dafür gestimmt, Geldanlagen in Kohle-, Öl- und Gas-Geschäfte zu reduzieren und stattdessen in erneuerbare Energien zu investieren. Der eine Billion Dollar schwere Fonds schockierte 2017 die Märkte, als er die Regierung um die Erlaubnis bat, derartige Aktien im Volumen von etwa 40 Milliarden Dollar zu verkaufen.

Der Staatsfonds wird mit den Einnahmen aus der norwegischen Öl- und Gasförderung gefüttert. In ihm werden knapp eine Billion Dollar verwaltet, etwa zwei Drittel sind in Aktien und Eigentümeranteilen von mehr als 9000 Unternehmen in mehr als 70 Ländern angelegt.

Die Zentralbank verwaltet ihn im Auftrag des Finanzministeriums als Vertreter des Volkes. Er fungiert als Versicherung für zukünftige Generationen, wenn nicht mehr nach Öl gebohrt werden kann.

Mehr: Der norwegische Ölfonds zieht 100 Milliarden Dollar aus europäischen Aktien ab. Stattdessen setzt der Staatsfonds auf die Größen der Wall Street.

  • Bloomberg
  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Ölfonds: Norwegens Staatsfonds verkauft Erdölaktien im Milliardenwert "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Klimaschaedliche Aktien! Gehts noch! Sind die aus nicht-recyclebarem Plastik!

  • Das ist Geldvernichtung aus ideologischen Gründen. Die Pensionäre dürfen sich freuen, wenn der Staatsfond Aktien verschleudert!

Serviceangebote