Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Osteuropa-Fonds verzeichnen hohe Mittelabflüsse Yukos-Affäre schreckt Russland-Investoren ab

Die Nachwehen der Verhaftung von Michail Chodorkowski schrecken erste Anleger von Investments in Russland ab.

Bloomberg MOSKAU/NEW YORK. Der in der Schweiz beheimatete Immobilienfonds Eastern Property Holdings Ltd. konnte bei institutionellen Investoren in den USA und Europa statt der geplanten 140 Mill. Franken (89 Mill. Euro) nur 50 Mill. Franken einsammeln. „Nach der Verhaftung von Chodorkowski haben eine Menge Kunden einen Rückzieher gemacht“, berichtete Philip Leibundgut, Teilhaber bei MCTrustco SA, die den Fonds verwalten wird. „Nach der Hochstufung Russlands durch Moody’s hat alles so gut angefangen“, bedauerte Leibundgut.

Die Ratingagentur Moody’s hatte Anfang Oktober die Bonitätsnote Russlands um zwei Stufen auf Investmentgrade angehoben, womit das Land einem weiteren Kreis von Anlegern zugänglich geworden ist. Die Verhaftung Chodorkowskis am 25. Oktober nährte jedoch Befürchtungen, dass Russlands Präsident Wladimir Putin die Reformen der 90er-Jahre rückgängig machen will. Da half es wenig, dass Putin umgehend Schadensbegrenzung betrieb: Der Leitindex der Börse Moskau, RTS, rutschte innerhalb einer Woche fast 20 % ab, und Fonds, die in Osteuropa und anderen Emerging Markets investieren, verzeichneten Ende Oktober den größten Kapitalabfluss seit mindestens drei Jahren, berichten Beobachter.

Quelle: Handelsblatt

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote