Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Private Equity Die Rückkehr der Heuschrecke

Das Niedrigzinsumfeld provoziert neue Übertreibungen durch Finanzinvestoren. Händeringend suchen Private-Equity-Fonds nach attraktiven Übernahmezielen – und treiben die Preise hoch. Wiederholt sich die Geschichte?
Franz Müntefering verglich seinerzeit Private-Equity-Fonds mit dem Insekt. Quelle: ap
Heuschrecke im Anflug

Franz Müntefering verglich seinerzeit Private-Equity-Fonds mit dem Insekt.

(Foto: ap)

Zehn Jahre ist es her, dass der damalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering den Begriff „Heuschrecke“ für Finanzinvestoren mit kurzfristiger Anlageperspektive und hohen Renditeforderungen prägte. Er zielte damit vor allem auf Private-Equity-Fonds, die Geld bei Pensionskassen, Versicherungen, Staatsfonds und vermögenden Familien einsammeln und dieses als Eigenkapital in den Kauf von Mehrheitsbeteiligungen an Unternehmen investieren. Dabei hebeln sie diese Investitionen mit einem Mehrfachen an Krediten und lassen das übernommene Unternehmen die Schulden abtragen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Private Equity - Die Rückkehr der Heuschrecke