Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Private Geldanlage S&P-Urteil lässt Fondsmanager kalt

Die Herabstufung der Bonität von neun der 17 Euro-Länder belastet nur die Anleihen aus Portugal. Die sind in vielen Rentenfonds aber ohnehin kaum enthalten.
17.01.2012 - 15:55 Uhr
Eine französische Ein-Euro-Münze. Quelle: dpa

Eine französische Ein-Euro-Münze.

(Foto: dpa)

Frankfurt Große Worte - wenig Taten. So lässt sich das Geschehen an den Märkten am ersten Handelstag zusammenfassen, nachdem die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) am Freitag nach US-Börsenschluss ihre Drohung wahr gemacht und die Bonität oder zumindest die Ratingausblicke von fast allen Euro-Ländern herabgesetzt hat.

Deutschland ist jetzt das einzige Euro-Land mit der Höchstnote "AAA" und gleichzeitig stabilem Ausblick.
Insgesamt hat die Euro-Zone aber nach Ansicht von S&P nicht genügend Maßnahmen ergriffen, um die Probleme der Schuldenkrise wirksam anzupacken. Der Schwerpunkt liegt laut den Bonitätsauguren zu sehr auf Sparmaßnahmen, anstatt darauf, das Wachstum in den Ländern zu fördern und wirtschaftliche Ungleichgewichte im Euro-Raum abzubauen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%