Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spekulanten Deutsche Bank löst US-Ölzertifikat auf

Das rigidere Vorgehen der USA gegen Spekulanten am Ölmarkt hinterlässt bei der Deutschen Bank Spuren. Das Institut muss auf Grund neuer Vorschriften ein börsengehandeltes Anlageprodukt schließen, mit dem Investoren auf die Entwicklung des Ölpreises wetten konnten.
Händler an der Nymex: Die USA wollen schärfer gegen Rohstoffspekulanten vorgehen. Quelle: dpa

Händler an der Nymex: Die USA wollen schärfer gegen Rohstoffspekulanten vorgehen.

(Foto: dpa)

NEW YORK/FRANKFURT. Erstmals spüren Anleger in den USA die Auswirkungen der schärferen Kapitalmarktregulierung. Die Deutsche Bank löst ein populäres Ölzertifikat auf und als nennt als Grund "von der Börse eingeführte neue Grenzen". Bis zum 9. September sollen Investoren, die mit dem Zertifikat auf fallende oder steigende Ölpreise gewettet hatten, ihr Geld zurückbekommen. Betroffen sind Anleger weltweit, die das an der New Yorker Börse gehandelte Zertifikat gekauft haben.

Das Anlageprodukt, eine so genannte Exchange Traded Note (ETN) hat Investorengelder in Höhe von 425 Mio. Dollar angelockt. Daneben bietet die Bank ihren Kunden vier ähnliche Wertpapiere an, die nicht von der Entscheidung betroffen sind. Man werde auch weiterhin ähnliche Produkte auf den Markt bringen, die dem sich ändernden regulatorischen Umfeld Rechnung trügen, hieß es.

Welche "neuen Grenzen" zur dieser Entscheidung genau geführt haben, wollte die Deutsche Bank nicht ausführen. Nachdem die US-Regierung sich im Sommer dem Kampf gegen Ölpreisspekulanten verschrieben hatte, hatten Aufsichtsbehörden die Börsen zur Einführung neuer Obergrenzen für den Besitz von Ölderivaten aufgefordert. So sollte verhindert werden, dass einz

Finance Briefing
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote