Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tool der Woche – Die Fonds-Suche Keine Emotionen, bitte!

In die eigene Geldanlage sollten sich Anleger besser nicht einmischen. Eine Studie zeigt, dass die tatsächlich erzielten Renditen weit hinter dem Markt liegen. Warum Anleger patzen und ein kühler Kopf gefragt ist.
Kommentieren
„Erfolgreiche, selbstkompetente Menschen sind in der Regel starke Performer“, schreibt Würzburger. „Sie sind stark motiviert in dem, was sie tun.“ Quelle: Getty Images
In der Ruhe liegt die Kraft

„Erfolgreiche, selbstkompetente Menschen sind in der Regel starke Performer“, schreibt Würzburger. „Sie sind stark motiviert in dem, was sie tun.“

(Foto: Getty Images)

Emotionen machen unsere Anlageerfolge zunichte. Das belegt die Studie einer US-Finanzfirma. Dalbar untersuchte in den Vereinigten Staaten die langfristigen Erträge der Besitzer von Investmentfonds. Die Ergebnisse: Nur ein sehr kleiner Teil der Gewinne, die an Anleihe- und Aktienmärkten auflaufen, kommen tatsächlich bei den Anlegern an.

Über sehr lange Zeiträume sind die Unterschiede sogar frappierend. Über drei Jahrzehnte hat der US-Aktienindex S&P 500 beispielsweise jährlich eine stattliche Rendite von 11,1 Prozent erzielt. Bei Anleger angekommen sind aber lediglich 3,8 Prozent. Das ist ein erschreckend schwaches Ergebnis. In anderen Ländern und auch Deutschland dürften die Erfolge ähnlich dürftig ausfallen.

In der Regel vergleichen Studien über Fondserfolge die Erträge des jeweiligen Produkts mit dem Vergleichsindex für den Markt, in den der Fondsmanager investiert. Solche Untersuchungen von verschiedenen Analysehäusern kommen zu dem Ergebnis, dass der Fondsmanager – sehr grob geschätzt – rund zwei Prozentpunkte hinter der Rendite seiner Messlatte hinterherhinkt. Im Einzelfall unterscheiden sich die Ergebnisse je nach Anlageschwerpunkt und Zeitraum.

Die Ursache liegt in den Kosten der Fondsmanager, die etwa Personal und Analysen bezahlen müssen. Und natürlich machen auch professionelle Verwalter Fehler beim Anlegen. Die Dalbar-Zahlen zeigen jedoch, dass der Anleger noch viel schlechter abschneidet als die Fonds in die er investiert.

Der Handelsblatt Expertencall
Wann Anleger scheitern
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Tool der Woche – Die Fonds-Suche - Keine Emotionen, bitte!

0 Kommentare zu "Tool der Woche – Die Fonds-Suche: Keine Emotionen, bitte!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.