Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktien und Anleihen „Geld vermehrt sich nicht mehr von selbst"

Viele Depots sind ein Sammelsurium von Anlageprodukten. Dieses Problem kennt auch Andreas Beck. Der Chef des Instituts für Vermögensaufbau über gut strukturierte, einfache Portfolios, wahre Renditebringer und Risiken.
04.05.2015 - 12:42 Uhr
Die Zinsen sind im Keller. Lohnt Sparen noch? Quelle: Getty Images
Sparschwein

Die Zinsen sind im Keller. Lohnt Sparen noch?

(Foto: Getty Images)

Die Deutschen investieren falsch und verzichten damit auf wertvolle Rendite. Dabei würden schon zwei Produkte ausreichen, um es besser zu machen, weiß Andreas Beck. Doch einfach nur breit gestreut auf den Aktien- und Anleihenmarkt zu setzen, ist dem Gründer und Chef des Münchener Instituts für Vermögensaufbau zu wenig. Im Interview erklärt er, wie Anleger ihr Portfolio clever streuen und warum ein kleines Zockerdepot auch nicht schlecht ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Aktien und Anleihen - „Geld vermehrt sich nicht mehr von selbst"
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%