Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktien und Anleihen „Geld vermehrt sich nicht mehr von selbst"

Viele Depots sind ein Sammelsurium von Anlageprodukten. Dieses Problem kennt auch Andreas Beck. Der Chef des Instituts für Vermögensaufbau über gut strukturierte, einfache Portfolios, wahre Renditebringer und Risiken.
11 Kommentare
Die Zinsen sind im Keller. Lohnt Sparen noch? Quelle: Getty Images
Sparschwein

Die Zinsen sind im Keller. Lohnt Sparen noch?

(Foto: Getty Images)

Die Deutschen investieren falsch und verzichten damit auf wertvolle Rendite. Dabei würden schon zwei Produkte ausreichen, um es besser zu machen, weiß Andreas Beck. Doch einfach nur breit gestreut auf den Aktien- und Anleihenmarkt zu setzen, ist dem Gründer und Chef des Münchener Instituts für Vermögensaufbau zu wenig. Im Interview erklärt er, wie Anleger ihr Portfolio clever streuen und warum ein kleines Zockerdepot auch nicht schlecht ist.

Herr Beck, viele Anleger möchten sich gar nicht so intensiv mit ihrer Geldanlage auseinander setzen. Wie können die sich ein einfaches Depot zusammenstellen?
Sie brauchen im Grunde genau zwei börsennotierte Indexfonds, kurz ETFs. Einen auf den MSCI All Country World, der zu 92 Prozent aus Aktien aus den Industrieländern und acht Prozent aus den aufstrebenden Schwellenländern besteht, und einen ETF auf den Barclays Euro Aggregat Bonds, der auf europäische Anleihen setzt. Diese Depotzusammensetzung – je nach Risikotragfähigkeit mit mehr oder weniger hohem Aktienanteil – basiert auf dem wissenschaftlichen Einfaktorenmodell. Dafür brauche ich keinen Berater, und die Strategie ist fachlich fundiert.

Chef des Instituts für Vermögensaufbau (IVA).
Andreas Beck

Chef des Instituts für Vermögensaufbau (IVA).

Klingt sehr einfach, aber auch wenig spannend.
Wenn Ihnen das zu langweilig ist, haben Sie einerseits Recht. Es ist zwar wissenschaftlich fundiert, aber Stand 1964. Auf der anderen Seite haben in der Vergangenheit weniger als zehn Prozent der aktiv gemanagten Fondsmanager langfristig ein solches Depot geschlagen.

Die Depots von Privatanlegern sehen aber oft anders aus. Da finden Sie eher ein Sammelsurium aus verschiedensten Anlageprodukten.
Ganz ehrlich? Mein privates Depot sieht auch nicht anders aus. An der Börse zu handeln, das macht doch auch Spaß. Eine Zeit lang hatte ich sogar ausschließlich in den von mir kreierten Portfolio-ETF investiert. Da hat mich dann sogar der Wirtschaftsteil der Zeitung gelangweilt. Also habe ich wieder eine Bilfinger- und eine Adidas-Aktie beigemischt und ein Russland-ETF gekauft. Mit Russland bin ich bald soweit im Plus, dass es meine Verluste mit einem ETF auf den griechischen Athex ausgleicht. Das ist ein kleines Zockerdepot mit sehr mäßigem Erfolg. Man macht das als Hobby mit ein paar tausend Euro, freut sich, wenn es gut geht, aber erwartet davon nicht die Altersvorsorge.

Also doch lieber das Einfaktorenmodell?
Aus meiner Sicht zeitgemäßer ist das Mehrfaktorenmodell, denn das ist der aktuelle Stand der Wissenschaft. Das Einfaktorenmodell stammt aus einer Zeit, als es noch keine Rechner gab, mit denen man das Modell empirisch überprüfen konnte. Es wurde von 1952 bis 1964 entwickelt. In den 1990er-Jahren versuchten dann Wissenschaftler wie Eugene Fama und Kenneth French das Modell empirisch zu bestätigen. Über verschiedene Regionen und Zeiträume haben sie versucht, die These in den Daten wiederzufinden. Man hat es aber nicht wiedergefunden, total verrückt.

Aber es klappt doch. Sie sagten doch, die meisten Fonds würden schlechter abschneiden…
Ja, ich bin halt breit gestreut. Die Fehler heben sich gegenseitig auf. Ich profitiere von allen Erträgen, die die Realwirtschaft bringt – über Aktien und über Anleihen.

Was macht das Mehrfaktorenmodell anders?
Die Kapitalmarktforschung hat inzwischen umfassend untersucht, welche Renditequellen es gibt. Der Faktor Marktrendite reicht nicht aus. Es braucht mehrere Faktoren, beispielsweise Small Caps, also die Überrendite von Aktien kleinerer Unternehmen. Diese Firmen kommen schwieriger an Kapital als Großkonzerne und müssen Investoren mehr bieten. Sie haben ein anderes Risiko-Profil, bieten aber breit gestreut auch mehr Chancen. Diesen Effekt gilt es bei der Portfoliokonstruktion zu berücksichtigen.

Value und Small Caps - mehr Risiko, höhere Chance
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Aktien und Anleihen - „Geld vermehrt sich nicht mehr von selbst"

11 Kommentare zu "Aktien und Anleihen: „Geld vermehrt sich nicht mehr von selbst""

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was Anleihen (Bonds) anbelangt, teile ich - wie so viele - Becks Zurückhaltung. Hier gibt es bereits seit einiger Zeit eine gefährliche Blase, die schon bei einem moderaten Zinsanstieg schmerzhaft platzt. Auch die Immobilienpreise befinden sich in den allermeisten Lagen längst in einem besorgniserregenden Ballon, der allenfalls noch von interessierter Anbieterseite geleugnet wird. Sobald Marios fragwürdige Rezepte auslaufen oder ihr Versagen offensichtlich wird, entweicht die heiße Luft in beiden Märkten schonungslos. Natürlich wird in einem solchen Szenario auch der Aktienmarkt eine Delle bekommen, die aber ein hervorragender Einstiegszeitpunkt sein sollte.

  • Manchmal muss man auch warten können, bis sich abschätzbar "sichere" Gelegenheiten bieten.

  • Geld vermehrt sich nicht mehr, sondern verzehrt sich durch Inflation und signifikant negative Realzinsen. Das "Handelsblatt" sollte es besser wissen, aber streut stattdessen seinen Lesern Sand in die Augen.

  • @Ralf
    Und wie kann man an deinem Erfolg teilnehemen???

  • "Zockerei"
    --
    Als der Euro vor kurzem bei 1,07 stand, gab es Stimmen, die 1,10 als Ziel sahen. Das ist, wenn es seriös gemacht ist, eine Abschätzung auf der Grundlage tiefer Marktkenntnis und der diesen beeinflussenden Faktoren - wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, kann man damit viel Geld verdienen. Und wenn es nicht nach "Plan läuft, muss man wissen, wie und wann man wieder aussteigen muss aus der Wette, um den Verlust zu begrenzen.

    Unter der Bedingung kann man mit Geld, was man bereit ist zu verschmerzen, ins so begrenzte Risiko gehen, um gegebenenfalls der Gesamtrendite auf die Sprünge zu helfen.
    Bei solch einem Spiel sollt man einen Profi an seiner Seite haben - und selbst dann muss der "Plan" nicht aufgehen - nur die Wahrscheinlichkeiten ändern sich.

  • Wo ist Ihr Gold ?

  • @ Rainer: Nein, habe ich nicht. Ich handel nur das was ich kann und auch gelernt habe zu handeln (FDAXe und manchmal liquide DAX-Aktien auf Xetra im Prop-Trading, Market-Making und Designated Sponsoring). Und das empfehle ich auch all meinen Gesprächspartnern mit denen ich tgl. in Verbindung stehe.

    Wenn ich versuchen würde FX, Fixed-Income oder Commodities zu handeln, würde das so aussehen als würden Novak Djokovic Tischtennis spielen oder Marcel Hirscher Snowboard fahren.

    Im Übrigen, hat der Börsenhandel hat nichts mit " zocken ", spekulieren o.ä. zu tun. Vielmehr ist meine Arbeit eher zu vergleichen mit der eines Mathematikers bei der systematischen Zahlenanalyse. Und anschl. eines Herzchirurgen bei der Transplantation. Nur eben im Sekundenbereich, und mit deutlich besseren Verdienst.


    Kind regards,


    Ralph

    Investmentbanker (CFA, Eurex- und Xetra-Lizenz)
    - selbst. Börsenhändler -
    Algo- und System-Trading, Frankfurt-Downtown

  • Guten Tag Herr Westend,

    laut Ihrem "Disclaimer" sind Sie Händler/Zocker etc. bzw. jemand der sich damit auskent......

    Haben Sie eine Meinung zum Euro? Nachdem er Richtung 1,12 gegangen ist und nun etwas zurückgekommen ist. Manche sagen die Parität voraus, andere haben die Parität nun abgeblasen.....

    Würde mich mal interessieren.

    Danke.

  • M.E. gehören Aktien in jedes Portfolio als Kern-Bestandteil für den Ruhestand und die Altersvorsorge (neben der eigenen und der einen oder anderen Immobilie zur Vermietung als 2. Standbein). Also für 10,20 oder mehr Jahren, mit Kapital welches man in diesem Zeitraum auch anderweitig nicht benötigt. Natürlich verfügt man auch jederzeit über freie Liquidität um Nach- bzw. Zukaufen zu können.

    Wenn halt eine größere Korrektur ansteht (über 10 bis 15 %) dann wird das Portfolio eben abgesichert, und irgendwann unten mal weiter zugekauft. Bei einer größeren Korrektur kann man auch verkaufen. Nur dann bleibt immer noch die Frage, wohin mit dem Geld eigentlich ? Und wenn man sich das nicht selber zutraut (...), dann überlasst man diese Arbeit einer professionellen Vermögensverwaltung. Fertig.

    Ein gut diversifiziertes und strukturiertes Portfolio gemanagt in einer individuellen VV bringt im Schnitt über einen Anlagezeitraum von 10 Jahren ca. 5 bis 8 % p.a. Rendite nach Steuern, bei einer Anlagesumme von mind. 1 Mio. € (interessante Gestaltungsmöglichkeiten fürs Portfolio sind aber erst ab 2,5 bis 3 Mio. € möglich).

    Fakt ist, wer sein Geld nicht in Produktivkapital/vermögen (Aktien) investiert, wird später an Altersarmut leiden und auf staatliche Almosen angewiesen sein bzw. auf Dauer reale Vermögensverluste erleiden. Und verzichtet zudem auf ein passives Einkommen. Das war schon immer so, und wird auch immer so bleiben. Crashs hin, Währungsreformen.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich. 


  • "Deutschland blutet aus, wenn das so weiter geht."

    Wie sich die Zeiten ändern! Alle, die diesen Satz vor einem halben Jahr hier im Forum geschrieben hatten, wurden zumindest implizit als "Rechspopulisten" oder "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet.

    Jetzt setzt sich das, was schon seit langem hier im Forum behauptet wird, son gaaaaaanz langsam auch unter Wirtschaftsexperten durch.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote