Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analysten erwarten Änderungen in MDax, TecDax und SDax – Hypo Real Estate gilt als heißer Aufstiegskandidat Das Index-Karussell dreht sich wieder

Am 10. Februar ist es wieder so weit: Der Arbeitskreis Aktienindizes berät über die Zusammenstellung der Aktienindizes der Deutschen Börse. Deshalb wird bei Einzelwerten heftig spekuliert, denn im Vorfeld der Entscheidung geht es mit den Kursen der Aufstiegskandidaten meist nach oben. Vor allem für die Indizes der zweiten Reihe, MDax, TecDax und SDax, erwarten Experten einige Veränderungen, schließlich überprüft der Arbeitskreis die Indexzusammensetzung in diesen Segmenten turnusmäßig.

FRANKFURT/M. Unverändert dürfte hingegen die Zusammensetzung im Dax bleiben, da keines der Unternehmen als potenzieller Abstiegskandidat gilt. Das zwölfköpfige Gremium würde im Falle des Dax diesmal nur in außergewöhnlichen Fällen entscheiden.

Ein Unternehmen gilt für den MDax als gesetzt: Die Hypo Real Estate, erst seit Herbst an der Börse, würde dort sofort einen Spitzenplatz einnehmen. Mittelfristig gilt die Immobilientochter der Hypo- Vereinsbank sogar als Kandidat für den Dax. David Williams, Analyst bei Morgan Stanley, empfiehlt deshalb, die Aktie überzugewichten. 26 Euro ist sein neues Kursziel, der aktuelle Kurs liegt bei rund 21 Euro.

Längst nicht so klar ist, ob der Maschinenbaukonzern Jungheinrich den Sprung in den MDax schafft. Zuletzt wurden die Kriterien für einen Verbleib im Index nur noch knapp erfüllt. Allerdings hat die Aktie in den vergangenen Wochen enorm zugelegt und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Kein Wunder, dass Analysten wie die der Hamburger Berenberg Bank vorsichtig geworden sind und nur noch zum „Halten“ der Aktie raten. Wer jetzt bei Jungheinrich einsteigt, der setzt darauf, dass es mit dem MDax-Aufstieg klappt und anschließend viele institutionelle Investoren zukaufen.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote