Andreas Utermann im Interview „Anleger sollten mehr Risiko wagen“

Die Unsicherheit an den Märkten ist groß - und das wird auch noch eine Weile so bleiben. Sollten Anleger deshalb lieber die Finger von Aktien lassen? Nein, sagt Andreas Utermann, Anlagestratege von Allianz Global Investors. Gerade jetzt sei die Zeit zum Aktienkauf günstig. Investoren sollten bereit sein, wieder mehr Risiken einzugehen, findet Utermann.
5 Kommentare
Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer von RCM und Vorstandsmitglied von Allianz Global Investors. Quelle: Pressebild

Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer von RCM und Vorstandsmitglied von Allianz Global Investors.

(Foto: Pressebild)

HB: Die Unsicherheit an den Finanzmärkten ist nach wie vor groß, die Anleger sind hin und hergerissen. Woran liegt das?

Andreas Utermann: Die einen fürchten, dass die Schuldenberge, die die Staaten angehäuft haben, jedes Wachstum erdrücken und zu Deflation führen werden. Verhältnisse wie in Japan. Die anderen befürchten genau das Gegenteil. Dass die Geldschwemme infolge von niedrigen Zinsen zu Inflation führen wird. Beides - Deflation oder Inflation - wäre Gift für die Märkte.

Beides gleichzeitig geht schlecht. Für welche Seite entscheiden Sie sich?

Weder für die eine noch für die andere. Natürlich müssen die Schuldenberge abgebaut werden. Aber da sich die Weltwirtschaft wieder auf Wachstumskurs befindet, bin ich zuversichtlich, dass das auch gelingt. Deflation wird es nicht geben.

Was ist mit Inflation?

Die Inflationsrate wird in einem Jahr höher liegen als heute, einen deutlichen Anstieg halte ich aber für unwahrscheinlich. Die Ausweitung der Geldmenge führt nicht zwangsläufig zu einem Anstieg der Verbraucherpreise.

Also kommen wir von nun an ohne größer Blessuren durch die Krise?

Wir mogeln uns da durch. Wobei die Zeit der Unsicherheit noch eine Weile anhalten wird.

Wie lange?

Ich hatte eigentlich erwartet, dass es schon im zweiten Halbjahr 2010 zu einer Normalisierung kommen würde. Aus heutiger Sicht muss ich aber sagen: Die nächsten zwölf Monate könnten noch unruhig bleiben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Andreas Utermann im Interview - „Anleger sollten mehr Risiko wagen“

5 Kommentare zu "Andreas Utermann im Interview: „Anleger sollten mehr Risiko wagen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Allianz verlaesst als Kapitain das boot immer als erstes!

    Risiko ist hier ganz klein geschrieben!!

    Soll diese bitte erst einmal mit gutem beispiel vorangehen und zeigen, dass Sie kein Hasenfuss ist!

  • Die Allianz verlaesst als Kapitain das boot immer als erstes!

    Risiko ist hier ganz klein geschrieben!!

    Soll diese bitte erst einmal mit gutem beispiel vorangehen und zeigen, dass Sie kein Hasenfuss ist!

  • Wenn Manager überfordert sind, behaupten sie gerne, dass das niemand wissen kann.

  • Solange sich die AiG nicht an die etwas wirren Vorstellungen von Utermann halten muß, kann man wohl noch dort versichert sein. Andernfalls kann es dunkel werden.

  • Deflation? "Wird es nicht geben."

    So einfach ist das: Deflation wird es nicht geben. Sagt die Allianz.

    Das heißt mit anderen Worten, daß der bondmarkt momentan im Unrecht ist und der Aktienmarkt (mithin bekanntermaßen der kleine irrationale bruder des Anleihemarktes) richtig liegt.

    HiHiHi. Genau. Die Aktienmärkte waren in ihrer Prognosesicherheit dem (Staats-)Anleihemarkt schon immer weit voraus, nicht wahr, liebe Allianz?

    6, setzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%