Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anlage Fallstricke und Risiken

Abhängigkeit: Die meisten Aktien der Brennstoffzellen-Konzerne sind vor allem von der weiteren Entwicklung weniger Produkte abhängig. Kommt es daher bei den Forschungen zu Verzögerungen, schlagen diese häufig direkt auf den Aktienkurs durch.

Politik: Mitunter hängt das weitere Vorankommen auch von der Politik ab. Immerhin können politische Prozesse mit darüber entscheiden, wie stark die Entwicklung der Brennstoffzelle gefördert wird. Denn die meisten Unternehmen der Branche erzielen noch immer vergleichsweise geringe Umsätze und schreiben daher rote Zahlen. Forschungsgelder – gerade auch vom Militär – sind daher für das weitere Bestehen vieler Unternehmen unumgänglich.

Markt: Da bisher nur wenige Aktien aus dem Umfeld überhaupt an den weltweiten Börsen notiert sind, stehen diese kaum im Fokus von Analysten. Unabhängige Informationen über die Aussichten der Anteilsscheine sind daher nur schwer zu bekommen. Da viele Unternehmen noch nicht über serienreife Produkte verfügen, ist das Risiko extrem hoch.

Startseite
Serviceangebote