Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anlegen 2018 - Teil 10 Aktien USA Zurückhaltung war einmal!

Investoren können sich trotz höherer Volatilität 2018 auf weitere Kursgewinne am US-Aktienmarkt freuen – nicht zuletzt dank Trumps Steuerreform. Bei aller Zuversicht zeigt die Historie: Es ist Vorsicht geboten.
Kommentieren
Nach einem sehr erfolgreichen Jahr auf dem US-Aktienmarkt könnte sich der Trend im neuen Jahr bestätigen – auch wenn die Erwartungen deutlich höher sind. Quelle: AP
Blick auf die Wall Street

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr auf dem US-Aktienmarkt könnte sich der Trend im neuen Jahr bestätigen – auch wenn die Erwartungen deutlich höher sind.

(Foto: AP)

New York Nach der Party kommt die After-Party. Und die ist bekanntlich oft wilder als die eigentliche Feier. So ähnlich sieht es auch an den US-Börsen aus: Das Jahr 2017 war Party. Es hat alle Erwartungen übertroffen und den Anlegern ein Plus von rund 20 Prozent beschert. Der S&P 500 notierte kurz vor Weihnachten auf seinem absoluten Höhepunkt von knapp 2700 Punkten – und er hat sich seitdem nicht weit davon entfernt. Der Weg dahin war erfreulich, aber stetig, ohne spektakuläre Kursrutsche. Eine gute, solide Party eben.

Die After-Party könnte diesmal ein wenig anders aussehen – wilder, um genau zu sein. Beobachter bleiben zwar auch nach dem Rekordjahr weiter optimistisch in Hinblick auf den US-Aktienmarkt. Dennoch warnen sie vor mehr Volatilität, die Aktien könnten stärker ausschlagen, als zuletzt. Einige Experten mahnen auch, dass es nach neun Wachstumsjahren früher oder später wieder bergabgehen wird. Wann, das mag keiner so recht hervorsehen. Im Moment gibt es keine Anzeichen für eine bevorstehende Krise.

Die meisten Banken und Vermögensverwalter sagen für 2018 hohe einstellige Zuwachsraten für den S&P 500 Index voraus. Einige Häuser wie Oppenheimer prognostizieren sogar ein Plus von mehr als elf Prozent. Ihr Optimismus fußt auf guten, fundamentalen Argumenten. Schließlich hat die Regierung von US-Präsident Donald Trump kurz vor Weihnachten eine groß angelegte Steuerreform abgesegnet. Unter anderem sinken die Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent. Das heißt, dass die ohnehin schon hohen Gewinne der meisten US-Unternehmen im kommenden Jahr noch höher ausfallen werden.

Goldman Sachs hat dem Jahresausblick den Titel „Rationaler Überschwang“ gegeben. Die Investmentbank sieht den S&P 500-Index angesichts von Wirtschaftswachstum, steigenden Unternehmensgewinnen und langsam steigenden Zinsen am Jahresende bei 2850 Stellen – ein Plus von 6,3 Prozent. „Der Bull-Markt wird anhalten im Jahr 2018“, ist David Kostin, Chef-Aktienstratege des Hauses überzeugt.

Die US-Bank Morgan Stanley dagegen mahnt, dass die guten Nachrichten schon eingepreist sind und dass die Aktien nur um weniger als drei Prozent steigen werden. 2017 seien alle Aktien weltweit gestiegen. „Das wird sich 2018 ändern“, schreibt Chef-Aktienstratege Michael Wilson in seinem Ausblick und warnt vor turbulenten Zeiten, die den Anlegern „einige Sodbrennen“ bringen könnten. Wilson rechnet damit, dass die Unternehmensgewinne in der ersten Jahreshälfte ihren absoluten Höhepunkt erreichen werden und damit die Luft für weitere Kurssteigerungen dünn wird.

Jubelstürme auf Trump
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Anlegen 2018 - Teil 10 Aktien USA - Zurückhaltung war einmal!

0 Kommentare zu "Anlegen 2018 - Teil 10 Aktien USA: Zurückhaltung war einmal!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote