Immer auf die größten Gewinner setzen, überall dabei sein, wo das dickste Kursplus eingefahren wird. An der Börse kann man sehr viel falsch machen. Ein paar gute Vorsätze helfen, um 2018 bekannte Fehler zu vermeiden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte Frau Schwarzer,

    niemand bestreitet, dass Aktien auf lange Sicht gesehen die renditestärkste Vermögensanlage sind.

    Aber wie bewerten wir diesen Vorteil? "Auf lange Sicht gesehen" sind wir alle tot.

    Aber auf kurze Sicht gesehen müssen die Aktienanleger riesige Schwankungen aushalten. Diese Wertverluste führen bei den meisten Anlegern zu schweren Depressionen und zur Verzweiflung.

    Die lang- und die kurzfristigen Aspekte zusammenbringen, geschieht durch "asset allocation". Jeder vernünftige Mensch investiert nicht sein gesamtes Vermögen nur In Aktien, sondern breit gestreut über verschiedene Anlageklassen.

    Das ist für Sie natürlich überhaupt nicht neu. Auch Ihre Kollegen wissen es seit langem. Dennoch blenden die Blattmacher des Handelsblatts das Thema "asset allocation" chronisch aus. Der eine schreibt ausschließlich über Aktien, der zweite nur über Anleihen, der dritte nimmt ausschließlich Immobilien ins Blickfeld, der vierte schreibt über Gold, usw. Aber eine Gesamtschau traut sich keiner zu.

  • „An der Börse kann man sehr viel falsch machen.“

    Jo. Denken hilft. Sonst nichts.

    Aber nicht „konservativ“ (was eigentlich ein Widerspruch in sich ist: „Eigentlich kaum zu fassen, dass der sonst so bedachte Deutsche fast unbekümmert Rendite verschenkt. Die Gründe sind schnell gefunden, nämlich im konservativen Denken der Deutschen, wenn es um ihr Geld geht.“)

    Dann dürfte jeder quasi von alleine auf seine ganz eigene „Strategie“ kommen; völlig falsch kann die dann sicher nicht sein.

    Vorausgesetzt natürlich, man hat sich vorher umfassend – also aufs weltpolitische Geschehen im Allgemeinen bezogen und nicht nur auf rein „finanzielle“ Aspekte beschränkt - aus seriösen Quellen informiert.

Mehr zu: Anlegen 2018 - typische Fehler - Teil 12 - Zu emotional, ohne Strategie, ohne Rendite

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%