Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Athener Börse vor der Öffnung „Es heißt festhalten, wie auf der Achterbahn“

Seite 2 von 2:
Furcht vor Flucht ins Ausland

„Man kommt um einen Schuldenschnitt nicht herum“

Die Banken sind nicht das einzige Problem. Theodoros Fessas, Präsident des griechischen Industrieverbandes SEV, berichtete am Montag, die Schließung der Banken und die Einführung der Kapitalkontrollen hätten den griechischen Unternehmen in den vergangenen drei Wochen Umsatzrückgänge von 30 bis 80 Prozent verursacht.

Auch die jüngsten Konjunkturprognosen sprechen nicht für steigende Aktienkurse. Noch im vergangenen Herbst gingen die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds davon aus, Griechenlands Wirtschaft werde 2015 um 2,9 Prozent und 2016 sogar um 3,7 Prozent wachsen. Aber Ministerpräsident Alexis Tsipras hat das Land in nur sechs Monaten tief in die Rezession zurückgeführt. Jüngste Schätzungen erwarten für dieses Jahr einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 2,5 bis fünf Prozent. Auch 2016 soll die Wirtschaft weiter schrumpfen.

Athener Börsenhändler erwarten vor diesem Hintergrund, dass die Kurse nach Wiederaufnahme des Handels um acht bis zehn Prozent einbrechen werden. Damit würde sich eine lange Talfahrt fortsetzen. In den vergangenen zwölf Monaten verzeichnete der Athener Leitindex bereits ein Minus von 30 Prozent. Den letzten Höchststand vor der Krise erreichte der Index im Oktober 2007 mit 5.335 Punkten. Vor der Schließung der Börse lag er bei 797 Zählern. „Es wird lange dauern, bis sich der Markt wieder normalisiert“, glaubt Broker Vassilikos. Bereits 2013 stufte der Börsen-Indexdienstleister MSCI die griechische Börse in die Liga der Schwellenmärkte zurück. Jetzt warnte MSCI, Griechenland riskiere eine weitere Abstufung in die Klasse der Standalone Markets, die unterste Kategorie. Eine weitere Herabstufung würde „uns den Rest geben“, sagt ein Athener Börsenhändler: „Dann wären wir ein Geistermarkt.“

Bevor die Börse öffnen kann, müssen aber die Regularien festgelegt werden. So gilt es zu verhindern, dass Anleger ihre Depots komplett ins Ausland transferieren – und so die Kapitalverkehrskontrollen unterlaufen. Zunächst werden wohl ohnehin die Ausländer – Privatkunden und institutionelle Anleger, die knapp 60 Prozent der Marktkapitalisierung halten - weitgehend unter sich sein. Zu klären ist, ob und in welchem Umfang für griechische Anleger die Kapitalkontrollen, mit denen die Abhebungen auf täglich 60 Euro gedeckelt sind, für Aktienkäufe gelockert werden. Gedacht ist daran, dass man Abhebungen von bis zu 5000 Euro pro Woche für Wertpapierkäufe erlaubt. Darüber beratschlagen jetzt Experten des Finanzministeriums, der Zentralbank und der Börsenaufsicht.

In die Hoffnung, dass der Markt möglichst bald wieder öffnet, mischt sich allerdings für viele Börsenhändler die Sorge um ihren Arbeitsplatz. Rund zwei Dutzend griechische Brokerhäuser haben im Verlauf der Krise bereits zugemacht. 45 sind noch übrig. Die Gehälter der Händler sind um 30 bis 50 Prozent zurückgegangen, viele arbeiten nur noch in Teilzeit. Jetzt könnte die nächste Konsolidierungswelle anrollen.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Athener Börse vor der Öffnung - „Es heißt festhalten, wie auf der Achterbahn“

3 Kommentare zu "Athener Börse vor der Öffnung: „Es heißt festhalten, wie auf der Achterbahn“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn ich die Nachricht richtig verstanden habe, nimmt Tsipras die Reform des Justizwesens von der Agenda für die Abstimmung am Mittwoch. Das erste Indiz, dass es in Griechenland nie zu Strukturreformen kommen wird, auch nicht im Steuer-/Finanzsystem. Angeblich will man das im August nachholen? Warum August, wieso nicht so schnell wie möglich? Die Griechen haben also immer noch nicht verstanden, wieso die Wirtschaft (auch schon vor 2007/2010) nicht prosperierte. Man wird die Fehler nie beheben, die Bremsklötze nie lösen. Solange dieses Verstädnis, diese Einsicht fehlt, dürfte es auch keine (Investitions-)Hilfen mehr geben.

  • Griechenland rudert bei Reformen schon wieder zurück" .... meldet zeitgleich die WELT
    Zitat: ..."Kaum ist die Einigung da, geht es den ersten Schritt rückwärts ... Völlig überraschend änderte die Regierung in Athen die Tagesordnung für die Parlamentsdebatte. Sie strich angesichts von Protesten der Landwirte das ursprünglich vorgesehene Votum über die Abschaffung fast aller Steuervergünstigungen für griechische Bauern ... Weitere Details der Rentenreform sollen entgegen früheren Planungen ebenfalls nicht bei dieser Sitzung behandelt werden. Am vergangenen Donnerstag hatten bei einer ersten Abstimmung über Spar- und Reformgesetze fast 40 Abgeordnete der regierenden Linkspartei Syriza Ministerpräsident Alexis Tsipras die Gefolgschaft verweigert." (Zitat Ende).Kennen wir doch schon von früher. Geld ist da,und keine Gegenleistung. Bei der Mehrwertsteuer muss sich auch erst zeigen, wieviel die Erhöhung tatsächlich bringt.

  • Sorry, aber die Athener Börse ist ein illiquider Sch§§§markt, was auch der Grund für die großen %-Schwankungen ist.

    Jeder der schon einmal im Institutionellen Sales-Trading für seinen Kunden (Fonds, Versicherung o.ä.) z.B. 5 Mio. NBG (National Bank of Greece = noch einer der liquidesten Aktien aus dem ATG) zum VWAP oder noch schlimmer Implementation Shortfall ISX Kaufen oder Verkaufen musste, weiß wovon ich rede.

    Was bei DAX30-Titeln auf Xetra z.B. 100K Daimler (oder bei Werten im CAC40 und AEX25 auf ENYX) völlig normal ist, ist hier eine absolute Katastrophe. Am besten man versucht solche Positionen in einem Dark-Pool zu crossen.

    Im Sales-Trading ist man(n) lediglich ausführendes Organ. Wenn der Fondsmanager sich in die Aktie verliebt hat (oder diese Position aus seinen Fonds liquidieren will), dann interessiert ihm die Handelbarkeit der Aktie überhaupt nicht. Ob die Aktion in dem Moment sinnvoll ist oder nicht, ist vollkommen egal. Die Execution nahe oder besser als die Benchmark-Vorgabe ist die Aufgabe des Sales-Trader der Investmentbank. Ein guter Senior Sales-Trader lässt dabei ca. 75 % über den Handels-Algorithmus der Maschine automatisch laufen, und handelt 25 % selber um die Benchmark zu schlagen.

    Ps: Der Begriff VWAP (oder auch AQR genannt) ist wohl jedem klar. ISX simple erklärt, ist die schnellstmögliche Order-Ausführungsmöglichkeit ohne den Kurs großartig zu beeinflussen.

Serviceangebote