Bafin-Chefin Kunden sollen besser beraten werden

Die Aufsichtsbehörden können nicht jeden Kunden vor einem dubiosen Finanzprodukt schützen. Bafin-Chefin König fordert dennoch bessere Beratung. Auch sollten manche Anlageformen nicht mehr aktiv beworben werden.
Kommentieren
Die Bafin-Präsidentin Elke König: „Beratung und Vertrieb müssen sich ändern.“ Quelle: dpa

Die Bafin-Präsidentin Elke König: „Beratung und Vertrieb müssen sich ändern.“

(Foto: dpa)

BerlinDie Finanzaufsicht Bafin sieht Nachholbedarf beim Verbraucherschutz und fordert für einzelne Finanzprodukte klarere Regelungen. „Einige der geltenden Regeln sind unlogisch: So können etwa Hedgefonds nicht an Privatpersonen vertrieben werden, Indexzertifikate auf Hedgefonds aber sehr wohl“, sagte die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König.

"Beratung und Vertrieb müssen sich ändern. Ich möchte dahin kommen, dass Anbieter den Anlegern nach vergleichbaren Kriterien mitteilen, wie ein Produkt etwa beim Risikogehalt und dem Anlagehorizont einzuordnen ist.“ Die Rolle ihrer Behörde sieht König darin, „die Kriterien zu entwickeln und anschließend zu prüfen, ob sich die Anbieter daran halten“. Die BaFin könne aber nicht bei jedem Produkt sagen, ob das Angebot nun gut oder schlecht sei.

Für die von ihr selbst ins Gespräch gebrachte Ampel für Finanzprodukte sieht König keine Chancen: „Eine Ampel mit den Farben Rot, Gelb, Grün erwarte ich nicht - das funktioniert so nicht. Aber wir sollten weiter überlegen, was zu tun ist, und zum Beispiel bei der Produktentwicklung und dem Vertrieb ansetzen.“ Ein Ansatz wäre nach ihren Worten, „dass manche Produkte zwar weiter erlaubt sind, aber beispielsweise nicht aktiv beworben werden dürfen, um Verbraucher zu schützen“.

Gegen die Ampel für Finanzprodukte hatte sich auch Bankenpräsident Jürgen Fitschen ausgesprochen. Der dpa hatte Fitschen gesagt: „Wer genau soll die Farben denn festsetzen und nach welchen Kriterien? Hieße „grün“ dann für den Kunden, dass er sein Geld völlig ohne Risiko anlegen kann? Wer steht dafür ein, falls es doch schief geht? Viele Fragen sind noch offen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Bafin-Chefin - Kunden sollen besser beraten werden

0 Kommentare zu "Bafin-Chefin: Kunden sollen besser beraten werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%