Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bafin untersucht Anteilskauf Hinter dem Geely-Einstieg bei Daimler steckt ein komplexes Derivategeschäft

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt die Beteiligung des chinesischen Autoherstellers Geely an Daimler unter die Lupe. Im Zentrum steht ein komplexer Derivatedeal.
26.02.2018 - 17:11 Uhr
Ein Frau putzt die Frontpartie eines Autos der Marke Geely im Hauptquartier des chinesischen Autokonzerns Geely in Hangzhou, China. Mit einer komplizierten Derivatestruktur ist dem Automobilhersteller der Einstieg bei dem deutschen Hersteller Daimler gelungen. Quelle: dpa
Chinesische Automobile

Ein Frau putzt die Frontpartie eines Autos der Marke Geely im Hauptquartier des chinesischen Autokonzerns Geely in Hangzhou, China. Mit einer komplizierten Derivatestruktur ist dem Automobilhersteller der Einstieg bei dem deutschen Hersteller Daimler gelungen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der schnelle und überraschende Aufstieg von Geely zum Daimler-Großaktionär ruft die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan. Die Bonner Behörde habe eine Routineprüfung eingeleitet, sagte eine Bafin-Sprecherin am Montag dem Handelsblatt. „Wie in anderen vergleichbaren Fällen sehen wir uns natürlich an, ob die Stimmrechtsveränderungen bei Daimler rechtzeitig gemeldet wurden.“

Wenn ein Investor einen bestimmten Prozentsatz der Stimmrechte an einem börsennotierten Unternehmen über- oder unterschreitet, muss er dies dem Unternehmen und der Bafin innerhalb von vier Handelstagen mitteilen. Ob sich Geely an diese Regeln gehalten hat und welche Rolle die Banken bei dem Deal gespielt haben, will die Bafin nun genauer unter die Lupe nehmen.

So lief der Deal ab

Finanzkreisen zufolge lief das Geschäft in zwei Schritten ab: Zunächst strukturierte der chinesische Automobilhersteller seinen Einstieg bei dem Stuttgarter Konzern so, dass die normalerweise für reine Aktienkäufe geltende Meldeschwelle von drei Prozent umgangen werden konnte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Mehr zu: Bafin untersucht Anteilskauf - Hinter dem Geely-Einstieg bei Daimler steckt ein komplexes Derivategeschäft
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%