Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bargeld Nur Bares ist Wahres

Weniger Scheine und Münzen, dafür mehr elektronische Zahlungsmittel. So steht es um die Zahlungsmoral in Deutschland. Doch kaum jemand kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das hat nur fast immer nur einen Grund.
03.05.2017 - 16:22 Uhr
Gestapelte Münzen auf Geldscheinen: Die Deutschen lieben Bargeld. Quelle: dpa
Scheine und Münzen

Gestapelte Münzen auf Geldscheinen: Die Deutschen lieben Bargeld.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutschen lieben Bargeld. Während Verbraucher in anderen europäischen Ländern auf den Beschluss der Abschaffung des 500-Euro-Scheins im Mai 2016 nur mit Schulterzucken geantwortet haben, reagierten die Deutschen emotional. Auch jetzt können sich rund 84 Prozent der Deutschen nicht vorstellen, jemals vollständig ohne Bargeld zu leben, heißt es in einer aktuellen Studie der Direktbank ING-DiBa.

Nur die Italiener hängen mit 85 Prozent noch mehr am Bargeld als die Deutschen. Doch die Bargeldnutzung sinkt: Etwa ein Drittel aller Deutschen griff innerhalb des letzten Jahres weniger zu Scheinen und Münzen als zuvor.

Zugleich steigt die Verwendung von elektronischen Zahlungsmitteln. Rund 45 Prozent der Zahlungen wurden 2016 im deutschen Einzelhandel per Kartenzahlung abgewickelt, fand das Forschungsinstitut EHI heraus. Doch bei vielen Deutschen überwiegt die Skepsis vor dem elektronischen Bezahlen. Nur die Hälfte der Deutschen empfindet das bargeldlose Bezahlen als sicher, wogegen fast 80 Prozent Bargeld als sicher bewerten.

So stark bestrafen Banken „Fremdgehen“
Deutsche Bank
1 von 15

Deutschlands größte Bank betreibt landesweit mehr als 2.000 Geldautomaten. Deutsche-Bank-Kunden kostet das Geldabheben nichts. Wer sein Konto bei einem anderen Geldhaus führt, zahlt an Automaten der Deutschen Bank 3,95 Euro Kundenentgelt.

(Foto: Reuters)
Postbank
2 von 15

An den 2.370 Automaten der Postbank zahlen fremde Kunden ebenfalls eine Gebühr von 3,95 Euro.

(Foto: dpa)
Stadtsparkasse München
3 von 15

Wer sich als Commerzbank-, Deutsche-Bank-, Volksbank- oder Kunde einer anderen fremden Bank an einem der 230 Geldautomaten der Stadtsparkasse München Geld ziehen will, wird mit einer Gebühr von 3,95 Euro bestraft.

(Foto: dpa)
Sparkasse Hannover
4 von 15

Teurer wird es in Hannover: An Geldautomaten der Sparkasse Hannover müssen Fremdkunden vier Euro Gebühren hinblättern. Die Bank unterhält in der Stadt und Umgebung 222 Automaten

(Foto: dpa)
Frankfurter Sparkasse
5 von 15

Kunden der Frankfurter Sparkasse können an 209 Geldautomaten in der Stadt und der Umgebung Bares abheben. Alle anderen Kunden zahlen eine Gebühr von 4,50 Euro.

BW Bank
6 von 15

Zu den zehn Banken, die Fremdkunden mit den höchsten Gebühren fürs Geldabheben belasten, gehört auch die Baden-Württembergische Bank. Wer sein Konto nicht bei den Stuttgartern führt und dennoch einen ihrer 229 Geldautomaten nutzt, zahlt 4,55 Euro.

(Foto: dpa)
Hamburger Sparkasse
7 von 15

Eine weitere Sparkasse langt bei fremden Kunden kräftig zu: Wer einen von 360 Bankautomaten der Hamburger Sparkasse nutzt, zahlt als Kunde einer anderen Bank 4,75 Euro.

(Foto: dpa)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bargeld - Nur Bares ist Wahres
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%