Beteiligungsgeschäft Investoren sind wieder in Kauflaune

Das Private-Equity-Geschäft zieht in Europa wieder an. Deutlich mehr Investitionen und steigende Märkte sorgen für ein gutes Umfeld. Auch US-Investoren interessieren sich wieder für den Alten Kontinent.
Kommentieren
Finanzinvestoren sind wieder deutlich optimistischer. Auch in Europa finden sich attraktive Kaufkandidaten. So will sich der Anlagenbauer GEA (im Bild die Firmenzentrale in Bochum) von seinem Wärmetauschergeschäft trennen. Quelle: dpa

Finanzinvestoren sind wieder deutlich optimistischer. Auch in Europa finden sich attraktive Kaufkandidaten. So will sich der Anlagenbauer GEA (im Bild die Firmenzentrale in Bochum) von seinem Wärmetauschergeschäft trennen.

(Foto: dpa)

BerlinDie Finanzinvestoren in Europa wittern Morgenluft. „Die Branche blickt mit viel Zuversicht in die Zukunft“, teilt die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zu einer Studie unter 232 Private-Equity-Gesellschaften mit. In diesem Jahr rechneten 60 Prozent der befragten Häuser mit anziehenden Märkten und fast 70 Prozent mit höheren Investitionen.

Die Finanzierungsbedingungen hätten sich deutlich verbessert. Der positive Trend werde sich in diesem Jahr weiter verstärken. „Ein Anknüpfen an die Boom-Zeit vor der Krise halte ich jedoch aktuell für unwahrscheinlich“, erklärte Steve Roberts, der das Private-Equity-Geschäft bei PwC in Deutschland leitet.

Bis 2007 hatten Finanzinvestoren wie die Branchengrößen Blackstone oder KKR dank einer Kreditschwemme einen Milliardendeal nach dem anderen gestemmt, inzwischen fristen sie in Europa eher ein Schattendasein.

In den USA hingegen sorgte Cinven just am Montag für einen neuen großen Deal: Die Beteiligungsgesellschaft bestätigte, dass sie für umgerechnet 667 Millionen Euro das auf Pharma-Auftragsforschung spezialisierte Unternehmen Medpace übernimmt. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits am Wochenende darüber berichtet.

Die Beteiligungsfirmen in Deutschland zogen für das vergangene Jahr eine eher durchwachsene Bilanz. Die Branche investierte rund 4,7 Milliarden Euro in hiesige Firmen - 29 Prozent weniger als 2012, wie der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) mitteilte.

Einerseits gab es weniger große Deals, andererseits bekommen die Investoren zunehmend Konkurrenz von Gesellschaften, die das Vermögen reicher Familien („Family Office“) verwalten.

Family Offices entdecken Mittelstand
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Beteiligungsgeschäft - Investoren sind wieder in Kauflaune

0 Kommentare zu "Beteiligungsgeschäft: Investoren sind wieder in Kauflaune"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%