Bill Gross „Der Aktienkult ist tot!“

Bill Gross, einer der mächtigsten Fondsmanager der Welt, fällt ein harsches Urteil über die Aktienmärkte: Deren Renditen seien wie ein Schneeballsystem, sagt er. Bei Kollegen kommen seine Vorwürfe nicht so gut an.
9 Kommentare
Top-Manager Gross: "Wie ein Schneeballsystem" Quelle: action press

Top-Manager Gross: "Wie ein Schneeballsystem"

(Foto: action press)

Als Bill Gross vor drei Jahren einen erneuten Vorstoß des Anleihe-Spezialisten Pacific Investment Management, kurz Pimco, in den Aktienmarkt startete, wollte er die Fehler aus den 1980er Jahren nicht wiederholen. Damals wurden die neu eingestellten Aktienfondsmanager regelmäßig von den Bondhändlern bei Strategie-Sitzungen überstimmt und verließen schließlich die Fondsgesellschaft.

Mit seinen offenen Worten in einem Interview dürfte er die Aktien-Spezialisten jetzt jedoch vor den Kopf gestoßen haben. “Der Aktien-Kult ist tot”, sagte Gross in einem Interview mit Bloomberg TV und verglich die langfristigen Aktienrenditen mit einem Schneeballsystem. Inflationsbereinigte Renditen von 6,6 Prozent, die sogenannte “Siegel-Konstante”, werde es nicht mehr geben, meint Gross.

“Ich kann mir vorstellen, dass die Aktien-Fondsmanager ebenso zusammengezuckt sind wie die Spezialisten für Unternehmensanleihen, als er vor einiger Zeit erklärte, er werde zu keinem Preis eine Unternehmensanleihe kaufen”, sagte Bill Powers, der von 1991 bis 2010 bei Pimco tätig war und im Investment- sowie im Steuerungsausschuss der Gesellschaft saß. “Bill sagt seine Meinung zum Wert in den Märkten immer sehr offen.”
Gross' Einschätzung wirft ein Schlaglicht auf die Probleme, die Pimco beim Ausbau seiner Aktiensparte hat. Denn die Manager müssen sich der von “Bond-König” Gross umrissenen Philosophie sinkender Renditen über alle Anlageklassen anpassen. Seit die Tochter der Allianz SE 2010 ihren ersten Aktienfonds aufgelegt hat, sind 3,2 Mrd. Dollar in die vier wichtigsten Pimco- Aktienfonds geflossen, weniger als ein Prozent der von Pimco insgesamt verwalteten 1,8 Billionen Dollar. Die Risikoabneigung der Investoren bremst die Zuflüsse ebenso wie die schwache Performance der Pimco-Aktienfonds.

Neel Kashkari leitet seit 2009 den Aktienbereich bei Pimco. Die Äußerungen von Gross stehen im Einklang mit Pimcos Ausblick für Aktien in einem Umfeld der “neuen Normalität” mit unterdurchschnittlichem Wachstum, erklärt er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die Bond-Rally endet, was nun?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

9 Kommentare zu "Bill Gross: „Der Aktienkult ist tot!“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Christina87: "Immobilien. Trotz Preisansteigerungen entstehen hier keine Blasen " ...wie man in den USA, Spanien und Irland, oder 15 Jahre vorher in Skandinavien, oder 20 Jahre vorher in Japan anschaulich studieren kann....

  • Die bescheidenen Performancezahlen des grossen Bill Gross machen es offensichtlich erforderlich, sich einen neues "Kommentierungsfeld" zu suchen....

  • Rückblickend über einen langen Zeitraum sind Aktien zwar immer noch eine der sichersten Anlageformen, jedoch sind den meisten Menschen (zu Recht) sichere und "handfeste" Anlagen lieber: Immobilien. Trotz Preisansteigerungen entstehen hier keine Blasen http://www.wohneigentumratgeber.de/2012/08/keine-angst-vor-der-immobilienblase.html

  • Ihre Analyse ist leider komplett falsch! Sicherlich haben sich die Märkte je nach Ausgangspunkt kaum vom Fleck bewegt. Das ist aber nur eine Momentaufnahme, die Börsen bewegen sich mit nichten horizontal. Wie MrQuestion schon schrieb, die Milliarden fließen zumindest teilweise in die Aktienmärkte. Der Dax wird seine alten Höchststände aus 2007 überflügeln, daran besteht kein Zweifel! Die Frage ist nur wann... in ein, zwei oder fünf Jahren - es spielt letztlich keine Rolle. Wer langfristig sein Geld auf Tagesgeldkonten oder niedrig verzinste Anleihen setzt wird letztlich der Dumme sein!

  • Wo sind denn die Billionen von Dollar und Euros geblieben, wenn diese nicht in Aktien, Anleihen investiert wurden?

  • Immer diese Schwarzmalerei schon überall wenn mal ein ganz klein bisschen Rezession ansteht... und es ist eine Schande, dass man in Europa keine Non-Profit-Unternehmen gründen kann.

  • Danke für die korrekte Wiedergabe des Interviews. Da fragt man sich wieso jetzt auch das HB anfängt dem europäischen Politikerpack nach dem Maul zu schauen!?
    Überlasst dies bitte den Möchtegern-Prsidentenmachern vom Spiegel! Euer Niveau liegt höher!

  • Recht hat er .
    Die Börse bewegt sich seit fast 12 Jahren nur horizontal .... der DOW JONES lag damals sogar noch höher . Der Nikkei hat in 20 Jahren sogar ca. 75% seines Wertes eingebüsst . Vielen Unternehmen , die eine gute Rendite ausschütten geht langsam die Substanz verloren . Die spanische Telefonica/Movistar wird dieses Jahr keine Dividende ausschütten . Der Kurs ist von über 20 Euros auf ca. 9 €uro abgestürzt . Und dies ist kein Einzelfall . Die Börse ist nur noch für Leute interessiert , die darin arbeiten .und ihre Kommissionen kassieren , während der (Amateur)Aktionist nur noch abgelinkt wird . Mittlerweile schlimmer als selbst ein renommiertes Kasino . Vorbei die rosigen Zeiten , als die Liquidtitätsschwemme der FED noch die Börsen auf ungeahnte Höhen trieb .

  • Eine klare Ansage:


    Pimco-Gründer: Von Europa wegbleiben!



    New York (BoerseGo.de) - Pimco-Gründer Bill Gross rät Anlegern von Investitionen in Europa ab. Europa werde seine Schuldenkrise nicht innerhalb von kurzer Zeit lösen, schrieb Gross in einem Gastbeitrag für die "Financial Times".
    Das endgültige Ziel der europäischen Politiker sei es, auf das Geld des Privatsektors zurückzugreifen, weil dies zur Stützung der europäischen Wirtschaft notwendig sei.

    "Draghi und seine Freunde wollen nur euer Geld", so Gross.

    In dieser Hinsicht gebe es auch keinen Unterschied zwischen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem französischen Staatspräsidenten François Hollande, der IWF-Chefin Christine Lagarde und EZB-Präsident Mario Draghi.

    Investoren würden abgelenkt durch die hunderten von Milliarden Euro, die in Rettungspakete gesteckt wurden.

    Diese Beträge seien aber nicht entscheidend, da es eigentlich um Billionenbeträge gehe.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%