Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsen-Boom Die gefährlichste Rally aller Zeiten

Seite 6 von 6:
Bis die Blase platzt

Es ist nicht einmal so, dass die Anleger die Gefahr ignorieren. Doch aus Mangel an Alternativen bleibt ihnen kaum etwas anderes übrig, als Aktien zu kaufen oder Rohstoffe. Es sei ein Fehler, sein Geld in vermeintlich sichere Anleihen zu packen, meint der Vermögensverwalter Bert Flossbach. Die Inflationsraten würden die mickrigen Renditen auffressen. Schutz böten selbst genutzte Immobilien, Gold und Qualitätsaktien.

Flossbach ist davon überzeugt, dass Investoren künftig bereit sein werden, sehr viel höhere Preise für Aktien zu bezahlen, als das derzeit der Fall ist. Dafür muss man nicht einmal die Hyperinflation zu bemühen. Es reicht schon, bis Ende der 1960er-Jahre, Anfang der 1970er-Jahre zurückzugehen. Damals kletterten die Kurse der großen US-Konzerne kräftig. Coca-Cola, Pepsi, McDonald’s oder IBM beispielsweise. Im Durchschnitt wurden mehr als das 40fache des Jahresgewinns für die Anteilsscheine der US-Riesen bezahlt. „Nifty Fifty“ wurden die Unternehmen damals genannt – die flotten Fünfzig.

Der Grund für die Rally war denkbar einfach. Damals wie heute sorgten sich die Investoren um ihr Geld. Die Staatsverschuldung stieg in den USA rasant; in der Folge kletterten auch die Inflationsraten. Die Anleger flüchteten in Sachwerte – in Immobilien, aber auch in Aktien von solide finanzierten Konzernen mit guten Wachstumsperspektiven und starker Marke.

In einer Zukunftsvision, die Flossbach zusammen mit Philipp Vorndran, seinem Kapitalmarkt-Strategen, entworfen hat, sieht er den Dax in drei Jahren über die Marke von 12.000 Punkten klettern.

Auch Werner Schulte wird Aktien kaufen. Welche, hat der Landwirt noch nicht entschieden. Anteilsscheine von deutschen Konzernen sollen es sein. BASF gefalle ihm oder K+S. Schulte glaubt fest daran, dass die Aktienkurse weiter steigen. Bis die Blase platzt.

*Name von der Redaktion geändert

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite
Seite 123456Alles auf einer Seite anzeigen

23 Kommentare zu "Börsen-Boom: Die gefährlichste Rally aller Zeiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Meine Güte - gehen Sie unbedingt in einen deutschen Rechtschreibkurs. Irgendwo müssen ja die vielen neuen Analphabeten sein.

  • Gewisse Dinge sind halt so wie sie sind. Die EU, der Euro, die Schulden. Kann ich etwas bewirken? Nö! Nun, vielleicht Lichterketten schmieden, Krötentunnel bauen, den Verbrauch an Klopapier reduzier'n und vice versa. Aber da ich im Schichtdienst tätig bin, möchte ich meine Freizeit anders gestalten. Mit Aktienanalysen z.B.. Und da gewisse Dinge so sind wie sie sind, möchte ich als kleines Molekül in diesem System von Aktieninvestments profitieren. Und zur Zeit sind Aktien die bessere Wahl als Anleihen.

  • Ich denke, jede Prognose ist unseriös im Moment.

    Alles hängt von äußeren Umständen ab. Beliebeige externe Einflüsse können alles extrem beschleunigen (z. Bsp. Ein Krieg mit dem Iran).

    Sicher ist nur eines: die Katastropenhausse kommt, vermutlich sind wir schon drin (aber nur am Anfang).

    ie Party hat gerade erst angefangen...

    D. h. die Aktienkurse und auch Edelmetalle werde exponentiell steigen, wenn die Panik kommt. D. h. es wird praktisch jeder beliebe Dax Stand erreicht (10000, 20000, ….)
    Ich persönlich bevorzuge Edelmetalle, weil man die am einfachsten gegen Enteignung schützen kann.
    Aktien sind aber auch nicht schlecht.

    Anleihen gehen gar nicht.
    Immobilien sind das Lieblingsziel der Politiker (Hauszinssteuer, Lastenausgleichsgesetz oder auch einfach Reichensteuer….). Die lassen sich prima abschöpfen….

    Die Frage ist nur, wie bereitet man sich am Besten auf die Zeit danach vor...

  • Wiedereinmal so ein einseitiger Beitrag und geht völlig am Sinn einer Aktienanlage vorbei. In (psychologisch) positiven Zeiten hatten verschiedene Aktien ein KGV von 20 und der wird jetzt mit 10 bewertet. Da ist also, bei Betrachtung der Firma, denn man sollte sich schon damit auseinandersetzen, noch Spielraum. Oder man glaubt nicht an eine Zukunft.

    Außerdem gibt es wesentlich interessantere Aktien aus den Wachstumsländern.
    Dezember hatte ich mal diese empfohlen: WKN 878347. ^^

  • steuerhilfe.net
    Genau so ist.
    Der Millionär mit seiner Luxusvilla, verleirt seine Millionen, aber seine Villa bleibt ihm und er hat einen beseren start zum Neuanfang.
    So war es immer

  • ..dafür stellen sie mir auch diese Möglichkeit zu Verfügung...

  • Danke Rudi für Ihre Darlegung des Grundwissens über den Aktienhandel. Es sollte eigentlich jedem bekannt sein, der sich hier zum Thema äußert. Ich liebe den Aktienhandel schon die kleinste positive Differenz von Ankaufs- und Verkaufskurs kann zur Gewinnmitnahme genutzt werden. Die Banken gewinnen dabei auch viel mit Ihrer Provision aber ich kann es verschmerzen, dafür stellen sie mich auch diese Möglichkeit zu Verfügung.

  • Wie hat schon Albert Einstein gesagt?
    "Es gibt 2 Dinge, die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht ganz sicher"

  • Die Hosen voll jedenfalls haben sie alle einmal erneut.
    Früher wie heute wird ihnen der Arsch gewischt werden.
    (...)
    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:
    „Nicht persönlich werden“

    http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • nix wird rumblen.
    absolut garnix imao.
    auch egal irgendwie.
    die leute werden einfach weiterpennen.
    nicht mein prob.
    indes, wir alle werden nerven benötigen um uns anzusehen was die leute dann anstellen werden.

Alle Kommentare lesen