Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsengänge Anleger können bald in Taylor Swift investieren – sollten aber realistische Erwartungen haben

Musiklabels nutzen den Streaming-Boom, um an die Börse zu gehen. Welche Möglichkeiten das Geschäft mit den Pop- und Rockstars Anlegern bietet.
21.02.2020 - 10:15 Uhr
Swift schloss nach der Trennung von ihrem langjährigen Label „Machine Records“ wieder einen Label-Vertrag ab – mit Universal, allerdings zu besseren Konditionen. Quelle: Reuters
Taylor Swift

Swift schloss nach der Trennung von ihrem langjährigen Label „Machine Records“ wieder einen Label-Vertrag ab – mit Universal, allerdings zu besseren Konditionen.

(Foto: Reuters)

San Francisco Wenn eine Industrie digitalisiert wird, bedeutet das für die Traditionsunternehmen der Branche oft: sinkende Margen, neue, agilere Konkurrenten und einen rapide wegbrechenden Unternehmenswert. Die Musikindustrie war eine der ersten Branchen überhaupt, die diese Disruption in den frühen 2000er-Jahren durchmachte. Doch nun drängen große Musiklabels, also Anbieter bekannter Musikmarken, wieder an den Aktienmarkt. Allerdings sollten Anleger nach Ansicht von Musikexperten nicht zu viel erwarten.

Dass Musik plötzlich in kleinen MP3-Dateien oft kostenlos aus dem Internet runtergeladen werden konnte, erwischte die alteingesessenen Labels wie Universal, Warner oder Bertelsmanns BMG auf dem falschen Fuß. Das Geschäftsmodell der Musikfirmen, Stars zu entdecken, sie berühmt zu machen und dann am Handel mit CDs und Musikrechten zu verdienen, geriet durch illegale, kostenlose Tauschportale wie Napster massiv unter Druck.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Börsengänge - Anleger können bald in Taylor Swift investieren – sollten aber realistische Erwartungen haben
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%