Börsenrally Aktien verkaufen und Urlaub machen

Die Rally an den Märkten dauert nun schon mehr als sechs Jahre. Vor allem in den vergangenen zwölf Monaten verbuchten Anleger dicke Gewinne. Ein prominenter Experte rät nun, auszusteigen und lange Urlaub zu machen.
10 Kommentare

Haben wir eine Dax-Blase?

Dubai/DüsseldorfZeit für Gewinnmitnahmen? Zumindest wenn es nach Steen Jakobsen geht. Der Chefvolkswirt von Saxo Bank empfiehlt Anlegern, alle Aktien zu verkaufen, die sie in den vergangenen zwölf Monaten erworben haben. Den Erlös sollten sie als Barmittel halten und sechs Monate Urlaub vom Markt machen. Eine verfrühte Form von „Sell in May and go away“ quasi.

Doch Jakobsen begründet seine Ratschlag nicht mit Saisonalitäten an der Börse sondern mit der Politik der amerikanischen Notenbank. Der wahrscheinliche Anstieg der US-Zinsen werde die Marktvolatilität verstärken und drohe, alle Gewinnen zunichte zu machen, die Investoren in den vergangenen zwei Jahren erzielt hätten, sagte Jakobsen in einem Interview in Dubai. Auch unter einem verlangsamten Wirtschaftswachstum in den USA und China würden Aktieninvestoren leiden. Im vergangenen Jahr hatte Jakobsen einen Rückgang der Ölpreise auf weniger als 80 Dollar je Barrel vorausgesagt.

„Reduzieren Sie Ihr Aktienportfolio auf das Niveau, das es am 1. Januar letzten Jahres hatte, halten Sie das Geld in bar und nehmen Sie sich schön lange Sommerferien“, sagte der 50-Jährige, der bei der dänischen Bank auch Investmentchef ist. „Sie werden kein Geld verdienen, aber sie vermeiden das Abwärtsrisiko.“

Die Abkühlung des chinesischen Immobilienmarkts belastet das Wirtschaftswachstum und drückt die Nachfrage nach Kupfer, Stahl und anderen Rohstoffen. Die jüngsten Daten zu den Konsumausgaben aus den USA deuten an, dass der größte Teil der Wirtschaft seinen Schwung womöglich nicht aufrechterhalten kann, nachdem die Ausgaben zuletzt das stärkste Quartalswachstum seit 2006 erreicht hatten.

Der Wert der weltweiten Aktien ist seit Jahresbeginn bis einschließlich Montag um fünf Prozent gestiegen, so stark wie seit Ende 2013 nicht mehr. Um ihre Volkswirtschaften zu stützen, weiten Zentralbanken von Europa bis Asien ihre Konjunkturpakete aus und lockern ihre Politik. Der S&P 500 Index steht vor einem neunten Quartalsanstieg in Folge - die längste Gewinnstrecke seit 1998.

Die Niedrigzinsen und die Impulse der Zentralbanken dauerten nun schon so lange, dass ihre Fähigkeit, das Wachstum zu stützen, erlahmt sei, so Jakobsen. Die meisten Aktien seien dadurch mittlerweile auch überbewertet. Es gebe noch einige Investmentgelegenheiten in den Bereichen Energie und Bergbau, wo der Mittelabzug im Gefolge des Ölpreisverfalls übertrieben worden sei, sagte er.


  • Bloomberg
  • jes
Startseite

Mehr zu: Börsenrally - Aktien verkaufen und Urlaub machen

10 Kommentare zu "Börsenrally: Aktien verkaufen und Urlaub machen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Niedrige Zinsen werden die Aktien weiter stützen, und das durch die EZB noch über Jahre. Deshalb ist die alternative Anlage in Anleihen derzeit kaum eine Kokurrenz. Trozdem ist mit volatilen Aktienmärkten zu rechnen. Große Kursverluste kann man nur mit einer vorher definierten Strategie umschiffen. Alle Aktien auch mal nach gewissen Marktparametern zu verkaufen macht durchaus Sinn. Hier die Beschreibung eines Anlagemodells über 23 Jahre:
    http://www.rs-depot.de/strategie.html

  • Falsch, und leider als Mythos aus den Köpfen der Bevölkerung kaum auszumerzen.

    Die Dividenden und Veräußerungsgewinne sind bereits mit jährlicher Körperschaft- und Gewerbesteuer und SolZ der ausschüttenden Kapitalgesellschaft in höhe von ca. 30 % vorbelastet. nun rechnen Sie mal.

    Zudem wird derjenige, welcher selbst aus bereits versteuertem Einkommen und in Eigenregie Eigenvorsorge betreibt, statt der Allgemeinheit zur Last zu fallen, bestraft, indem im sein Vermögensaufbau massiv beschnitten wird.

    Es werden zudem auch Scheingewinne besteuert, da kein Teuerungsausgleich abgezogen wird.

    Die nunmehr unbegrenzte Steuerpflicht ist rein fiskalisch motiviert, damit die Nomenklatura noch mehr Gelder sinnlos verballern und den gigantischen unproduktiven und überflüssigen Bürokraten- und Lobbyapparat noch weiter ausbauen und fürstlich versorgen kann.

    Und die Lobby-Rürup- und Riester-Renten, die werden steuerlich subventioniert. Fragen

  • Bitte erklären Sie mir mal das sozialistische an der Abgeltungssteuer. In meinem ersten Beruf zahle ich 40% auf mein Einkommen, bei meinen Einkünften als Trader zahle ich aber nur 25% + Soli. Also wenn das keine Bevorzugung von Kapital vor Arbeit ist, was denn dann?
    Nichts für ungut, aber Ihre Sicht habe ich nicht verstanden.

  • Niemand kennt die Zukunft, auch nur die nächsten 2-3 Sekunden.

    Man kann sich aber auf Grund seiner Erfahrung, Wissen etc. seine eigene Meinung bilden, ein mögliches Szenario ableiten (es geht ja nur um Wahrscheinlichkeiten an der Börse) und danach handeln. Sometimes you win, sometimes you lose.

  • In Zeiten, als Realisierung von Kursgewinnen nach einem Jahr steuerfrei war, da fiel die Entscheidung leichter.

    Heute unter dem gierigen sozialistischen Regime, das einem von den realisierten Kursgewinnen ca. 28 % Steuer abknöpft, muss man schon gut abwägen. Denn den Verlust durch die Steuerbelastung müssen Sie erst einmal wieder aufholen.

    Ich habe einen Teil meiner Aktien in letzter Zeit verkauft, unter schmerzhafter Zahlung von Abgeltungsteuer, um mögliche Kurseinbrüche besser abzufedern und mehr Liquidität zum Nachkaufen zu haben, sollten die Kruse einbrechen. Nachkauf lohnt sich aber frühestens dann, wenn die Kurse der Aktien um mindestens 20 % nachgegeben haben.

    Ein Anleger in Aktien muss im Übrigen in der Lage sein, notfalls Kurseinbruche von 50 % durchzustehen, sonst sollte er lieber andere Investments tätigen.

    Wie schon gesagt: Ein Investment in Aktien ist langfristig, nichts für Zocker. Da können Sie gleich in das Spielcasino gehen. Leider scheinen zahlreiche Menschen, die sich an der Börse tummeln, diese jedoch mit jenem zu verwechseln, um Schnelle Gewinne zu machen, was in den meisten Fällen in die Hose geht. was natürlich zu Turbulenzen führt, zu Lasten der seriösen langfristigen Anleger.

  • "Gewinne mitnehmen und Abschwungphasen vermeiden" will grundsätzlich jeder Spekulant!

    Wer vorher weiß, dass es nur noch 2-3% "Upside" sind und 20% "Downside" drohen, hat eine sehr gute Kristallkugel! Die möchte ich auch haben :-) Woher weiß er, dass nicht 50% "Upside" bei 2% "Downside" möglich sind? Vor einem halben Jahr hatten wir einen DAX von ca. 9000 und es gab sehr viele kritische Stimmen (Griechenland, Ukraine, USA,....)! Auch dort hätte man nach einem Kauf bei 6000 Punkten sagen können: Oh große Gefahr! 50% Gewinn, da sind nur noch 2% "Upside" und mindestens 30% "Downside".... DAS IST BULLSHIT! Hin und her macht Taschen leer!

  • Ich glaube im Gegensatz zu meinen Vorkommentatoren nicht (mehr) an Buy & Hold. Ich möchte die Abschwungphasen möglichst vermeiden und nehme regelmäßig Gewinne mit. So werde ich auch diesen Monat mein komplettes eingesetztes Kapital rausziehen und nur noch die Gewinne investiert lassen. Meine Art des Rebalancing. Wir werden wieder günstigere Kurse sehen und dann steige ich schrittweise wieder ein. Die Übertreibungen und damit Risiken sind mir aktuell zu hoch.

    Lieber verzichte ich auf die 2-3% Upside und vermeide dadurch die 20% Downside.

    Aktien sind keine Alternative zu Anleihen. Das ist Bullshit. Bei einer Anleihe, die ich bis zur Endfälligkeit halte, habe ich nur das Emittentenrisiko (z.B. geht VW, Daimler etc. pleite?). Dafür weiss ich sehr genau, wie hoch meine laufenden Erträge und der Rückzahlungsbetrag zu einem festen Datum sein wird.

  • "sell in may and go away" ist eine der älteren Börsenweisheiten.

  • sie sind voll auf meiner Linie, die ich schon 20 Jahre lang fahre. Trotz aller Turbulenzen bin ich über diesen langen Zeitraum gut damit gefahren. Ich bin eben Investor, und nicht Spekulant.

    Bei Empfehlungen selbst ernannter Experten sollte man lieber Augen und Ohren zumachen, ist besser so.

  • Es gibt keine Alternative zu soliden Bestandsaktien. Aktien mit einer soliden Dividendenrendite und guten Kurs-Buchwert-Verhältnissen sollten sich auch im o.g. Szenario gut halten, zumal Aktien für mich als Langfristanlagen, ähnlich Immobilien, zu sehen sind. Ich freue mich jedes Jahr über die steigenden Dividendenzahlungen.

    Was sind die Alternativen zu Aktien? Gerade in Zeiten steigender Zinsen sind Rentenpapier das pure Gift! Derivate wie Zertifikate etc. sind Wetten gegen die Bank, wobei die Bank immer (!) gewinnt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%