Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit-Folgen Hedgefonds-Manager reiben sich die Hände

Keiner der spekulativen Investoren sitzt in London auf gepackten Koffern. Knapp ein Drittel der Hedgefondsmanager glaubt sogar, dass bessere Geschäfte winken. Das ist nicht die einzige Überraschung einer Umfrage.

Wirtschaftanwälte reiben sich die Hände

Frankfurt London ist neben New York die Hochburg der Hedgefonds. Die Branche ist für Großbritannien von unschätzbarem Wert, ein Exodus würde die Volkswirtschaft ins Mark treffen, schließlich verwalten die Hedgefonds in der britischen Hauptstadt umgerechnet 472 Milliarden Dollar, in der restlichen EU sind es nur 138 Milliarden Dollar.

Doch die Hedgefonds-Manager haben keine Angst vor den Folgen des Brexits - im Gegenteil: 31 Prozent rechnen laut einer Umfrage des Informationsdienstes Preqin mit einem positiven Effekt auf das Geschäft in den kommenden Monaten. Nur 13 Prozent erwarten Nachteile, langfristig geht keiner der Hedgefonds-Manager davon aus, dass die Performance beeinträchtigt wird.

Die Preqin-Umfrage ist der erste verlässliche Indikator, wie die sogenannten Schattenbanken außerhalb der traditionellen Bankbranche auf die Abstimmung reagieren. Befragt wurden 142 Fondsmanager aus „Alternativen Anlageklassen“, zu denen neben den Hedgefonds auch noch die Private-Equity-Fonds zählen. Keiner der „Professionals“ plant demnach konkret, der Themse den Rücken zu kehren, nur sieben Prozent denken darüber nach, ob sie London verlassen sollen. Der Aderlass für London wird sich bei diesen Marktteilnehmern also in engen Grenzen halten.

Auf der Seite der Investoren - in der Regel sind das Pensionskassen, Versorgungswerke oder Versicherungen - herrscht ebenfalls kein Pessimismus. 35 Prozent der Geldgeber für die Hedgefonds glauben, dass der Brexit in den kommenden zwölf Monaten positive Auswirkungen auf das Abschneiden der Hedgefonds haben wird.

Dagegen erwarten 22 Prozent eine schlechtere Performance. Hedgefonds fahren unterschiedliche Strategien und wetten beispielsweise auf steigenden oder fallende Aktienkurse oder konjunkturelle Trends. Andere wollen aus Übernahmesituationen Kapital schlagen.

Einige Hedgefonds haben am Brexit bereits kräftig verdient. Sogenannte Makrofonds, bei denen der Computer auf Basis mathematischer Modelle über Käufe und Verkäufe entscheidet, konnten sich dem Abwärtssog an den Finanzmärkten entziehen.

Die Bestverdiener unter den Hedgefonds-Stars
Kenneth Griffin
1 von 11

Jährlich gibt das Investoren-Magazin „Alpha” ein Ranking der Hedgefonds-Manager heraus, die am besten verdient haben. Kenneth Griffin schafft es im diesjährigen Ranking auch auf den ersten Platz. Über die letzten Jahre hat der Gründer und Vorsitzender der Citadel Investment Group Unmengen an Dollar in ein, wie er es nennt, „state-of-the-art“ Computersystem investiert. 2015 hat er 1,7 Milliarden US-Dollar verdient.

(Foto: Reuters)
James Simons
2 von 11

James Simons (links) ist Mathematiker und der Gründer der Investmentfirma Renaissance Technologies. Im Jahr 2015 verdiente James Simons ebenfalls 1,7 Milliarden Dollar.

(Foto: AP)
Raymond Dalio
3 von 11

Der Gründer des Hedgefonds-Unternehmens Bridgewater Associates, Raymond Dalio, hat im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Dollar verdient. Laut der Forbes Liste 2016 beträgt sein Vermögen insgesamt rund15,6 Milliarden US-Dollar. Damit belegt er Platz 48 auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt.

(Foto: Reuters)
David Tepper
4 von 11

David Tepper gründete Appaloosa Management 1992. Im Jahr 2009 erzielte der Hedgefonds einen Gewinn von rund sieben Milliarden US-Dollar und David Tepper erhielt ein Gehalt von vier Milliarden Dollar. Damit war er der bestverdienende Hedgefonds-Manager aller Zeiten. 2015 hat er „nur”1,4 Milliarden Dollar verdient.

(Foto: AP)
Israel (Izzy) Englander
5 von 11

Israel Englander ist der Gründer des Multi-Manager-Giganten Millennium Management. 2015 hat er 1,15 Milliarden Dollar verdient.

(Foto: AP)
David Shaw
6 von 11

Der Gründer der D.E. Shaw Group, David Shaw, hat im Jahr 2015 rund 750 Millionen Dollar verdient. Früher war er Informatik-Professor an der Columbia Universität.

(Foto: Reuters)
John Overdeck
7 von 11

John Overdeck ist einer der Gründer von Two Sigma Investments. Der Hedgefonds nutzt für seine Strategien unter anderem künstliche Intelligenz. Overdeck hat im vergangenen Jahr 500 Millionen Dollar verdient.

(Foto: KNA)

Entsprechende Fonds des US-Anbieters AQR oder des schwedischen Vermögensverwalters Lynx gewannen am Tag nach dem Brexit jeweils etwa fünf Prozent. AQR habe am darauffolgenden Montag, als Dax und EuroStoxx50 um weitere drei Prozent einbrachen, noch einmal gut ein Prozent zugelegt, sagte eine AQR-Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Insgesamt war 2016 für die Branche aber bis zum Brexit kein gutes Jahr. Bis zum 28. Juni gingen im Mittel 1,8 Prozent verloren, wie aus dem Global Hedge Fund Index von Hedge Fund Research hervorgeht.

Damit steuern die Hedgefonds-Manager auf die schlechteste Entwicklung in einem ersten Halbjahr seit 2011 zu, als sie 2,1 Prozent abgaben. Jetzt hoffen die Spekulanten, dass sie im zweiten Halbjahr von den Verwerfungen an den Märkten profitieren werden.

Startseite

Mehr zu: Brexit-Folgen - Hedgefonds-Manager reiben sich die Hände