Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesliga Windhorst wird bei Hertha vorsichtiger – Weitere Millionen sollen erst später fließen

Der Finanzinvestor wollte den Berliner Fußballclub zu einem führenden Hauptstadt-Verein machen. Das gelang bisher nicht. Nun stockt der Geldfluss bei Hertha BSC.
12.11.2020 - 04:00 Uhr
Investoren sollen Geld geben, aber nicht mitreden. Quelle: dpa
Investor Lars Windhorst

Investoren sollen Geld geben, aber nicht mitreden.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Es war der größte Finanzdeal in der Bundesligageschichte: Mitte 2019 kaufte der Investor Lars Windhorst über seine Beteiligungsgesellschaft Tennor einen großen Minderheitsanteil am Hauptstadtclub Hertha BSC. 224 Millionen Euro steckte Windhorst in den Verein. Die Geschäftsführung jubelte, Fans hofften auf eine rosige Zukunft.

Inzwischen ist auf allen Seiten Ernüchterung eingekehrt. Auf dem zehnten Tabellenplatz schloss Hertha die Saison 2019/20 ab – nur einen Platz besser als im Vorjahr. Die „außergewöhnlichen Transfers“ der Winterpause, wie Geschäftsführer Michael Preetz sie bezeichnete, blieben wirkungslos, andere soll es aber auch nicht geben. In diesen Krisenzeiten, sagt Preetz, werde Hertha das Geld zusammenhalten. Als Ziel für die laufende Saison nannte er: „Wir wollen Anschluss an die internationalen Plätze, wollen ranrücken.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bundesliga - Windhorst wird bei Hertha vorsichtiger – Weitere Millionen sollen erst später fließen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%