Chef-Ökonomen im Interview „Höhere Inflation ist unvermeidlich“

Die Chefvolkswirte von Deutscher Bank, Dekabank und Commerzbank sind überzeugt: Das billige Geld der Notenbanken wird zu Inflation führen. Im Interview erklären die Ökonomen, wie sich Anleger schützen können.
59 Kommentare
Thomas Mayer, Ulrich Kater und Jörg Kraemer auf der Couch: Die Top-Ökonomen sind überzeugt, dass die Geldflut an den Märkten zu steigenden Verbraucherpreisen führen wird. Quelle: Bert Bostelmann/bildfolio für Handelsblatt

Thomas Mayer, Ulrich Kater und Jörg Kraemer auf der Couch: Die Top-Ökonomen sind überzeugt, dass die Geldflut an den Märkten zu steigenden Verbraucherpreisen führen wird.

(Foto: Bert Bostelmann/bildfolio für Handelsblatt)

Handelsblatt: Die Notenbanken pumpen Geld in die Märkte, und seit drei Jahren gibt es Warnungen vor Inflation. Sind Ängste berechtigt?

Jörg Krämer: Ja. Die bloße Tatsache, dass die Inflation abgesehen von den gestiegenen Energiepreisen weiter niedrig ist, heißt nicht, dass die Inflation nicht steigen wird. Anleger sollten nicht in eine Inflationsfalle tappen. Die Inflation ist nur deshalb noch nicht gestiegen, weil die im Euro-Raum hohe Arbeitslosigkeit die Lohnkosten in Schach hält. Aber wenn die Staatsschuldenkrise irgendwann ausgeschwitzt ist und die Arbeitslosigkeit nicht nur in Deutschland, sondern auch im Rest des Euro-Raums fällt, wird die Inflation anziehen.

Warum erwarten Sie Inflation, Herr Mayer, Herr Kater?

Thomas Mayer: Weil die Geldpolitik so außerordentlich inflationär ist.

Ulrich Kater: Genau. Und zudem ist sie überfordert. Es wird so getan, als könne sie gleichzeitig das Bankensystem und die Weltwirtschaft stabilisieren und die Inflation im Griff halten. Zurzeit ist das möglich, weil die Produktionskapazitäten wahrscheinlich noch unterausgelastet sind. Aber wenn sich das ändert, ist die Gefahr der Inflation groß.

Jörg Krämer ist Chefvolkswirt und Bereichsvorstand Research bei der Commerzbank. Quelle: Bert Bostelmann/bildfolio für Handelsblatt

Jörg Krämer ist Chefvolkswirt und Bereichsvorstand Research bei der Commerzbank.

(Foto: Bert Bostelmann/bildfolio für Handelsblatt)

Aber die EZB kann doch dann die Zinsen anheben und Banken weniger Kredit geben.

Krämer: Technisch wäre es in der Tat kein Problem für die EZB, das Geld wieder einzusammeln. Aber sie ist in der Staatsschuldenkrise nahe an die Politik herangerückt. Ihr wird es nach einem Ende der Staatsschuldenkrise schwerfallen, dem Wunsch der hochverschuldeten Staaten nach mehr Inflation entschlossen entgegenzutreten. Im Durchschnitt der kommenden zehn Jahre wird sie die Inflation wohl nicht wie versprochen auf knapp zwei Prozent begrenzen können.

Kater: Das sehe ich auch so. Zinsanhebungen werden schwer durchzusetzen sein, denn Staaten werden ein Interesse daran haben, die Inflation zu erhöhen.

Wann dürfte die Inflation anziehen?

Kater: Etwa in zwei Jahren - wenn die Wirtschaftserholung weitergeht.

Und mit welcher Inflationsrate rechnen Sie?

Krämer: Drei bis vier Prozent Inflation im Euro-Raum sind realistisch - wobei die Inflationsrate in Deutschland höher sein dürfte als in den Südländern.

Mayer: Genau. Das Problem ist, dass der Norden der Euro-Zone preislich relativ zum Süden um mindestens 20 Prozent unterbewertet ist. Da der nominale Wechselkurs aber als Anpassungsmechanismus ausfällt, bleibt nur die Anpassung über relative Veränderungen des Preisniveaus. Wenn man die Preisanpassung über fünf Jahre streckt, bedeutet das vier Prozentpunkte Inflationsunterschied.

Das heißt?

Mayer: Wenn also der Süden zwei Prozent Preissteigerung hätte, was weniger wäre als in der Vergangenheit, müssten die Preise im Norden um sechs Prozent steigen. Im Schnitt kämen dann für die gesamte Euro-Zone drei bis vier Prozent Inflation heraus.

Krämer: Das ist ja schon jetzt erkennbar. In Deutschlands Städten steigen die Immobilienpreise kräftig, und die Lohnabschlüsse fallen wegen der deutlich gesunkenen Arbeitslosigkeit höher aus.

Mayer: Hinzu kommt, dass sich auch die globalen strukturellen Inflationsfaktoren drehen. Schließlich beginnen auch in den Schwellenländern, die Löhne zu steigen, und die Güternachfrage in diesen Ländern wächst.

Treiben Rohstoffe die Inflation?

Krämer: Die jahrelange Politik des billigen Geldes hat die Zinsen für qualitativ hochwertige Anleihen gesenkt und Anleger teilweise in Rohstoffe getrieben. Rohöl und andere Rohstoffe wären ohne die Niedrigzinspolitik nicht so teuer. Zuletzt hat der Konflikt um das iranische Atomprogramm den Ölpreis weiter verteuert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die Ära der finanziellen Repression
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

59 Kommentare zu "Chef-Ökonomen im Interview: „Höhere Inflation ist unvermeidlich“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was ist Target2???

    Deutschland auf dem Weg in den Bankrott!

    Trotz riesiger Rettungspakete, ESM und EFSF die Target2 Foderungen der Bundesbank explodieren auf 616 Milliarden Euro.

    Damit verzockt die Bundesbank die Ersparnisse der Deutschen, welche auf Nimmerwiedersehen in der Südschiene versickern.

    Mehr Infos dazu:

    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9871-target2-deutschland-auf-dem-weg-in-den-bankrott

  • Die Profis von der "Commerzbank" (CoBa), sind daher auch gelistet!
    .
    Unter: "Die 50 größten Geldvernichter 2011"
    .
    Commerzbank DE0008032004 -70,7 -75,5 -94,4 -857
    .
    Das ist doch auch ein Grund zu gratulieren und die werthaltigen Beiträge aus dieser Ecke zu goutieren...
    .
    .
    Quelle:
    http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/tid-25474/dsw-watchlist-bluete-oder-absturz_aid_735811.html

  • Absolut trefflich!
    .
    Das injezierte Subjekt wird sich demnach vergeblich zum letzten vergeblichen und irrgeleiteten Angriff aufmachen... um vollendst seine Unwissenheit mit oberflächlichen Phrasen zu demonstrieren.
    .
    Chapeau!

  • hedonistische Preismessung den Produktivitätsfortschritt anders misst...

    wow, sie nennen so etwas hedonistische Preismessung, wenn den Leuten das Geld im Geldbeutel zerinnt.

  • Und ich wollte mir ein FT457D (Funkgerät) kaufen letztes Jahr 649 Euro, jetzt 849 Euro.
    Toller Preisverfall, gebraucht heute so teuer wie gestern neu!

  • Noch schwieriger als die Messung des Preisindex ist die Abwägung, ob ein Tippfehler oder ein Grammatikfehler vorliegt.
    Dass eine hedonistische Preismessung den Produktivitätsfortschritt anders misst, kann der absolute Laie ohnehin nicht erkennen.

  • Man könnte auf die Idee kommen, dass der Fernseher zu teuer war!! Muss man aber nicht, Quatsch reden reicht manchmal aus!

  • @Dr. Leineweber
    Sie sind wohl auch ein Verfechter der hedonischen Inflationsbewertung. Die ist Betrug am Bürger!

  • Die Warnungen vor einer höheren Inflation führen direkt in die selbsterfüllende Prophezeihung, zu enormen monetären Verwerfungen und Blasenbildungen.
    In den USA behauptete ein Radiomoderator, es gäbe Lieferenpässe beim Benzin; zwei Stunden später standen die Autofahrer in kilometerlangen Schlangen und sorgten selbst dafür.

    Das System wird zernagt von einer verdeckten, tiefgreifenden Deflation. Gold und Silber werden die Hinkelsteine der Neuzeit.

    Die neureichen Greenhorns müssen fest glauben, weil sie auf Eichelburg reingefallen sind und mit Gold und Silber im Minus klemmen. Und auf den knarrigen Macho: haben Sie das schon mal gemacht? Ihr Geld selbst in die Hand genommen? Mit Consors dürfen sie ihr Geld selbst aus dem Fenster werfen.

    Wenn die drei Weisen tatsächlich den Durchblick hätten, wie sie behaupten, darf man fragen, warum Europa zerbirst und Billionen als Rettungsanker aufgetürmt werden mußten?

    Ich lach' mich schlapp ...

  • Big-Bang ist richtig.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%